, Volume 10, Issue 5, pp 390-395
Date: 17 Jul 2014

Diabetes und Ernährung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Ernährungstherapie ist ein wichtiger Bestandteil der Therapie des Diabetes mellitus, da die Ernährung im direkten Zusammenhang zu kardiovaskulären Erkrankungen und Komplikationen steht. Ältere Ernährungsempfehlungen geben genaue Prozentsätze bezüglich der Nährstoffzufuhr an, allerdings werden diese mittlerweile zurückgenommen, und die Betonung wird auf gesunde Ernährungsmuster gelegt. Hinsichtlich der Kohlenhydratzufuhr empfiehlt man aktuell 30–60 % der Gesamtenergie. Diese Zahlen weisen keine hohe Evidenz auf. Kohlenhydrate mit niedrigem glykämischen Index rufen eine moderate Verbesserung des HbA1c-Werts um 0,1–0,5 % hervor. Fructose ist als Zuckerersatz für den Diabetespatienten nicht sinnvoll; moderate Mengen sind nach aktuellem Kenntnisstand unbedenklich. Gemäß aktuellen Empfehlungen beträgt die Fettzufuhr 20 bis über 40 % des täglichen Energiebedarfs. Die mediterrane Ernährung mit einem Fettanteil von 40 %, die vorwiegend aus Olivenöl und pflanzlichen Lebensmitteln besteht, senkt das Risiko an kardiovaskulären Erkrankungen und senkt den HbA1c-Wert um 0,3 %. Eine proteinreiche Ernährung wird von einigen Experten empfohlen, allerdings fehlt hier die wissenschaftliche Evidenz. Studien zeigen eine Absenkung des HbA1c-Werts um 0,52 %, eine moderate Körpergewichtsreduktion und eine Reduzierung des Blutdrucks unter einer proteinreichen Ernährung ohne Hinweise auf einen beschleunigten Abfall der Nierenfunktion; es bedarf hierzu weiterer Forschung.

Abstract

Nutrition therapy is an important part of the therapy of diabetes mellitus because diet is directly related to cardiovascular diseases and complications. Older dietary recommendations give exact percentages for nutrients but these have since been withdrawn and the emphasis is now placed on healthy dietary patterns. The recommendations for carbohydrate intake are currently 30–60 % of the total energy; however, these figures do not have a strong evidential basis. Carbohydrates with a low glycemic index show a moderate improvement in HbA1c by 0.1–0.5 %. Fructose is not useful as a sugar substitute for diabetics but according to current knowledge moderate amounts are harmless. The fat intake is currently recommended at 20 % to over 40 % of daily total energy. The Mediterranean diet with a fat content of 40 % containing mainly olive oil and plant foods reduces the risk of cardiovascular disease and lowers the HbA1c by 0.3 %. In accordance with current knowledge, a high protein diet is recommended by some experts but scientific evidence is still lacking. Studies have shown a reduction of HbA1c by 0.52 %, a moderate reduction of weight and blood pressure under a high protein diet without evidence of an accelerated drop in kidney function but further investigations are necessary.