Der Diabetologe

, Volume 10, Issue 1, pp 48–55

Auf dem Weg zum „Closed-loop“-System

Bestandteile und Schritte
Leitthema

DOI: 10.1007/s11428-013-1127-y

Cite this article as:
Thomas, A., Heinemann, L. & Freckmann, G. Diabetologe (2014) 10: 48. doi:10.1007/s11428-013-1127-y

Zusammenfassung

Diabetestherapie bedeutet für einen Menschen mit Typ-1-Diabetes die Notwendigkeit, ein lebenslanges Management der Insulinsubstitution zu gewährleisten, beruhend auf profunden Kenntnissen zur Erkrankung, der Blutglucoseselbstmessung und der Insulindosisanpassung. Es ist deshalb ein sehnlicher Wunsch der Patienten, das Insulinmanagement zu automatisieren, was der technischen Lösung im Sinne eines artifiziellen Pankreas entspricht. Konkret gilt es, einen Kreislauf von Glucosemessung und Insulinabgabe so zu etablieren, dass sich ein geschlossenes System ergibt („Closed-loop“-System, CLS). Eine Nachahmung der physiologischen Situation ist nur eingegrenzt möglich, d. h., bei praktisch realisierbaren CLS erfolgt die Steuerung der s.c.-Insulin-Infusion über einen subkutan messenden Glucosesensor. Dies stellt eine Abweichung von der physiologischen Situation dar. Solche Abweichungen und die sich daraus ergebenden Schwierigkeiten gilt es durch geeignete Steuerungsalgorithmen zu kompensieren. Einige Voraussetzungen für CLS werden bereits heute im Alltag eingesetzt, so die Kalkulation von Insulindosen in den Pumpen sowie die Kopplung von Glucosesensor und Pumpe. Dadurch ist eine automatisierte Hypoglykämieabschaltung möglich; eine erste Stufe von CLS findet also bereits Verwendung in der täglichen Insulintherapie. Die Entwicklung bis zu vollautomatischen CLS, die als Produkte kommerziell verfügbar werden, wird über mehrere Entwicklungsstufen verlaufen. Aktuell wird eine Reihe von klinischen Studien durchgeführt, bei denen CLS die Kontrolle der Insulintherapie unter Alltagsbedingungen übernehmen; die bisherigen Ergebnisse dieser Studien sind ausgesprochen positiv.

Schlüsselwörter

Diabetes mellitus, Typ 1BlutglucoseselbstmessungInsulininfusionssystemeAlgorithmenHypoglykämie

On course for a closed-loop system

Components and steps

Abstract

For a person with type 1 diabetes, the diabetes therapy means the necessity to ensure a lifelong management of insulin substitution entailing a profound knowledge of the disease, blood glucose self-monitoring and adjustment of insulin dosage. It is therefore a fervent desire of patients for insulin management to be automated and the technical solution corresponds to that of an artificial pancreas. In concrete terms this means establishment of a cycle of glucose measurement and insulin administration in a closed-loop system (CLS). Duplication of the physiological situation has only limited possibilities, i.e. a practically realizable CLS necessitates the control of subcutaneous insulin infusion via a subcutaneous glucose sensor measurement, which records deviations from the physiological situation. These deviations and the resulting difficulties must be compensated by suitable control algorithms. Some prerequisites for a CLS have already been implemented in the daily routine, such as calculation of the insulin dosage in the pumps and coupling of the glucose sensor and pump which allows and automatic shut-off in hypoglycemia. The first stage of a CLS is therefore already used in daily insulin therapy. The development to fully automated CLS and to a commercially available product will run over several developmental stages. A series of clinical studies are currently being carried out in which a CLS undertakes the control of insulin therapy under routine daily conditions and the results of these studies are so far extremely promising.

Keywords

Diabetes mellitus, type 1Blood glucose self-monitoringInsulin infusion systemsAlgorithmsHypoglycemia

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Medtronic GmbHMeerbuschDeutschland
  2. 2.Science & Co. GmbHDüsseldorfDeutschland
  3. 3.Institut für Diabetes-Technologie Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft mbHUniversität UlmUlmDeutschland