Der Diabetologe

, Volume 10, Issue 3, pp 217–222

Vom HbA1c zum Gesamtrisiko

Paradigmenwechsel

Authors

    • Hausärztliche Gemeinschaftspraxen Ittlingen/NeckargemündAkademische Lehrpraxis der Universität Heidelberg
Leitthema

DOI: 10.1007/s11428-013-1118-z

Cite this article as:
Uebel, T. Diabetologe (2014) 10: 217. doi:10.1007/s11428-013-1118-z
  • 110 Views

Zusammenfassung

Einerseits ist in den letzten Jahren die Bedeutung des HbA1c für die Diagnose des Typ-2-Diabetes und in der Einschätzung der begleitenden kardiovaskulären oder weiteren Risiken gewachsen, andererseits hat das HbA1c sowohl als Endpunkt für Therapiestudien als auch für die Zulassung von Diabetesmedikamenten an Bedeutung verloren. Der verstärkte Fokus liegt hingegen zunehmend auf der Verringerung kardiovaskulärer oder anderer Folgeerkrankungen bei den Zulassungsstudien und auf multimodalen Therapien der entsprechenden Folgeerkrankungen mit in Studien mit klinischen Endpunkten erprobten Substanzen. In diesem Zusammenhang wird auf die Zusammenfassung der Nationalen VersorgungsLeitlinie Diabetes aus hausärztlicher Sicht verwiesen.

Schlüsselwörter

Multimodale TherapieRisikoreduktionUnerwünschte ArzneimittelwirkungenLeitlinienMetformin

From HbA1c to total risk

Paradigm change

Abstract

On the one hand HbA1c has become more accepted for establishing the diagnosis of diabetes and for the calculation of associated cardiovascular or other risks resulting from diabetes. On the other hand its importance as an endpoint in trials and as a criterion in licensing drugs has diminished. The new focus is on the reduction of an elevated risk of cardiovascular disease (CVD) or studies on the future morbidity and mortality when drugs are licensed and calls for multimodal therapy for comorbidities and medications applying clinical endpoints in trials. In this context a presentation of the executive summary of the national diabetes guidelines for use in general practice is given.

Keywords

Multimodal treatmentRisk reductionAdverse drug reactionGuidelinesMetformin

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014