, Volume 9, Issue 5, pp 405-416
Date: 11 Jul 2013

Ernährungstherapie des Typ-2-Diabetes

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In den letzten Jahren hat die Ernährungstherapie des Typ-2-Diabetes an Bedeutung gewonnen. Dies gilt nicht zuletzt, weil der mittlere Body-Mass-Index (BMI) der betroffenen Patienten zugenommen hat. Neben der klassischen fettbegrenzten Diabeteskost gibt es heute weitere Kostformen, die sich für die Ernährungstherapie des Typ-2-Diabetes eignen, wie z. B. die mäßig kohlenhydratreduzierte Kost oder die traditionelle Mittelmeerkost. Die wissenschaftliche Evidenz für sehr kohlenhydratarme Kostformen reicht im Hinblick auf die Langzeitergebnisse nicht aus, um die bislang geltenden Empfehlungen für eine kohlenhydratbetonte, fettmodifizierte Kost zu ersetzen. Aufgrund der derzeitigen Datenlage haben Patienten mit Diabetes verschiedene Optionen für eine Ernährungstherapie, die allerdings Energiebegrenzung, hohe Ballaststoffzufuhr, niedrigen glykämischen Index (GI) und Fettmodifikation mit Begrenzung von gesättigten Fetten sowie Minimierung von Transfetten gemeinsam haben. Bei Patienten mit Nephropathie sollte die Proteinzufuhr eingeschränkt werden.

Abstract

During the last decade dietary treatment of type 2 diabetes has become more important than ever before because there has been a further increase in the mean body mass index of patients suffering from this disease. In addition to the classical low fat diet, novel diets have been established for dietary treatment of type 2 diabetes, such as carbohydrate-reduced diets or the traditional Mediterranean diet. However, the scientific evidence supporting very low carbohydrate diets is still limited with respect to long-term effects and is not sufficient to replace the current recommendation for a low fat diet. At present, patients with type 2 diabetes have various options for dietary treatment which are equally improving metabolic control. Common components of these diets include moderate energy restriction, high fibre intake, low glycemic index (GI) and modification of fat intake including a reduction of saturated fats and trans-fatty acids. Patients with nephropathy should restrict and modify protein intake.