Der Diabetologe

, Volume 8, Issue 8, pp 665–675

Diabetes mellitus im Alter

Teil 2: nichtmedikamentöse Therapie, typische Begleiterkrankungen und ihre Konsequenzen
  • A. Bahrmann
  • J. Wernecke
  • P. Bahrmann
  • D. Kopf
  • A. Zeyfang
CME Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s11428-012-0979-x

Cite this article as:
Bahrmann, A., Wernecke, J., Bahrmann, P. et al. Diabetologe (2012) 8: 665. doi:10.1007/s11428-012-0979-x

Zusammenfassung

Bei Diabetes mellitus sind auch im hohen Lebensalter eine moderate körperliche Bewegung (soweit diese funktionell möglich ist) und eine Ernährung mit ausgewogener Mischkost zur Optimierung der Stoffwechseleinstellung vorteilhaft. Der anzustrebende Body-Mass-Index liegt bei über 65-Jährigen zwischen 24 und 29 kg/m2, denn Gewichtsverlust geht bei älteren Menschen mit und ohne Diabetes mit einer erhöhten Sterblichkeit einher. Ist eine Insulineinstellung indiziert, müssen psychologische Barrieren der Insulintherapie älterer Menschen berücksichtigt werden, wie z. B. die Injektionsangst oder die Furcht vor Stigmatisierung durch die Insulintherapie. Geriatrietypische Begleiterkrankungen wie z. B. kognitive Störungen und Depressionen sind häufige Komorbiditäten neben dem Diabetes und müssen entsprechend behandelt werden. Dabei ist die Einbeziehung von Angehörigen und/oder Pflegekräften meist vorteilhaft. Auch Besonderheiten bei kardiovaskulären und zerebralen Akutereignissen im höheren Lebensalter werden im vorliegenden Beitrag dargestellt.

Schlüsselwörter

Lebensstil Kardiovaskuläre Erkrankungen Depression Demenz Schlaganfall 

Diabetes mellitus in the elderly

Part 2: non-medicinal therapy, typical comorbidities and sequelae

Abstract

In elderly persons with diabetes mellitus moderate physical exercise (as far as functionally possible) and a balanced diet are advantageous for optimization of metabolic adjustment. The optimal body-mass index for elderly persons over 65 years old lies between 24 kg/m2 and 29 kg/m2 as weight loss in elderly persons with and without diabetes is associated with increased mortality. If insulin adjustment is indicated the psychological barriers of insulin therapy in the elderly must also be considered, such as fear of injections or fear of stigmatization due to insulin therapy. Typical geriatric comorbidities, such as cognitive disorders and depression are often present in addition to diabetes and must be treated accordingly. In this situation the inclusion of relatives or nursing staff is mostly advantageous. In this article the characteristics of cardiovascular and cerebral acute events in the elderly will also be presented.

Keywords

Lifestyle Cardiovascular diseases Depression Dementia Cerebral stroke 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • A. Bahrmann
    • 1
  • J. Wernecke
    • 2
  • P. Bahrmann
    • 3
  • D. Kopf
    • 4
  • A. Zeyfang
    • 5
  1. 1.Medizinische Klinik 2Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland
  2. 2.AGAPLESION Diakonieklinikum HamburgHamburgDeutschland
  3. 3.Institut für Biomedizin des AlternsFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland
  4. 4.Marien-Krankenhaus HamburgHamburgDeutschland
  5. 5.AGAPLESION Bethesda Krankenhaus StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations