Der Diabetologe

, Volume 9, Issue 2, pp 117–127

Blutdruckregulation und Nephropathie

Bedeutung bei Kindern und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes

Authors

    • Klinik für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum Jena
  • V. Dickgießer
    • Abteilung Gynäkologie, Senologie und GeburtshilfeKatholisches Klinikum Koblenz-Montabaur
  • R.W. Holl
    • Abteilung für EpidemiologieMedizinische Fakultät, Universität Ulm
  • J.G. Kreuder
    • Zentrum für Kinderheilkunde und JugendmedizinKlinik für Kinderkardiologie und angeborene Herzfehler, Universitätsklinikum Gießen und Marburg
Leitthema

DOI: 10.1007/s11428-012-0973-3

Cite this article as:
Dost, A., Dickgießer, V., Holl, R. et al. Diabetologe (2013) 9: 117. doi:10.1007/s11428-012-0973-3
  • 94 Views

Zusammenfassung

Die arterielle Hypertonie trägt entscheidend zur Entstehung der diabetischen Folgeerkrankungen bei. Bereits bei ca. 20 % der pädiatrischen Patienten in Deutschland und Österreich finden sich tagsüber erhöhte Blutdruckwerte; die nächtliche Blutdruckregulation ist bei ca. 45 % der Patienten gestört. Daher sollten bei Kindern und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes regelmäßige Blutdruckmessungen durchgeführt werden. Werte > 90. Perzentile, bezogenen auf Geschlecht und Körperhöhe, werden als prähyperton, Werte > 95. Perzentile als hyperton eingestuft. Bei Persistenz der Werte im pathologischen Bereich (möglichst bestätigt durch eine 24-h-Blutdruckmessung) sollte > 90. Perzentile eine „Lifestyle“-Intervention, bei Werten > 95. Perzentile eine zusätzliche medikamentöse Therapie, vorzugsweise mit einem Angiotensinkonversionsenzym(ACE)-Hemmer erfolgen. Der Urin sollte regelmäßig auf Albumin untersucht und bei 2-malig nachgewiesener Mikroalbuminurie in 3 Untersuchungen innerhalb von 3 bis 6 Monaten sollte ebenfalls eine Therapie mit einem ACE-Hemmer begonnen werden. Die medikamentöse Therapie bei Mikroalbuminurie ist v. a. bei gleichzeitiger arterieller Hypertonie indiziert. Diese Maßnahmen sollten stets von der Optimierung der Blutzuckerkontrolle begleitet werden. Bei Kindern und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes ermöglicht die frühe Erkennung der arteriellen Hypertonie und der beginnenden Nephropathie die frühzeitige therapeutische Intervention. Dadurch kann möglicherweise eine Remission erreicht, zumindest aber die Progression von Folgeerkrankungen verzögert werden.

Schlüsselwörter

Arterielle HypertonieVaskuläre ErkrankungenRenin-Angiotensin-Aldosteron-SystemAlbuminurieACE-Hemmer

Blood pressure regulation and nephropathy

Importance in children and adolescents with type 1 diabetes

Abstract

Arterial hypertension is a key element in the development of diabetic complications. Approximately 20 % of children and adolescents with type 1 diabetes in Germany and Austria suffer from daytime arterial hypertension and nocturnal blood pressure regulation is impaired in approximately 45 % of pediatric patients. Therefore, blood pressure should be regularly measured in children with type 1 diabetes. Blood pressure above the 90th percentile adapted for sex and height, is considered to be prehypertensive and values above the 95th percentile hypertensive. Persistent blood pressure above these cut-off levels, preferably confirmed by 24 h outpatient blood pressure monitoring needs therapeutic interventions: > 90th percentile needs lifestyle interventions and > 95th percentile antihypertensive medication preferably angiotensin converting enzyme (ACE) inhibitors. Regular screening for albuminuria should be performed and ACE inhibitors should be used for patients with persistent microalbuminuria, particularly in cases with simultaneous arterial hypertension. All these interventions need additional blood glucose optimization. Early detection of arterial hypertension and first signs of diabetic nephropathy allow early therapeutic intervention which in turn can lead to remission or at least delayed development of diabetic complications in type 1 diabetic children.

Keywords

Arterial hypertensionVascular diseasesRenin-angiotensin-aldosterone systemAlbuminuriaACE inhibitors

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013