Der Diabetologe

, Volume 9, Issue 3, pp 204–209

Primär- und Sekundärprävention des Schlaganfalls bei Diabetes

Leitthema

DOI: 10.1007/s11428-012-0949-3

Cite this article as:
Geisler, F., Endres, M. & Jungehülsing, G. Diabetologe (2013) 9: 204. doi:10.1007/s11428-012-0949-3

Zusammenfassung

Schlaganfälle sind weltweit eine der wichtigsten Ursachen für dauerhafte Behinderung und Tod im Erwachsenenalter. Neben der arteriellen Hypertonie, Rauchen, Bewegungsmangel und kardialen Erkrankungen ist Diabetes mellitus ein unabhängiger und beeinflussbarer Risikofaktor für ischämische Schlaganfälle. Es gibt bisher keine eindeutige Evidenz für eine Reduktion der Inzidenz von Schlaganfällen durch medikamentöse oder nichtmedikamentöse Normalisierung und Senkung des langfristigen Glukosespiegels. In der täglichen Praxis wird dennoch zumeist die Normalisierung der Blutzuckerkonzentration angestrebt. Dies gilt auch für die Akutphase nach einem Schlaganfall. Eine zu starke Reduzierung des kurz- und langfristigen Glukosespiegels kann aber nicht empfohlen werden, da hier das Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen (Hypoglykämien) mögliche Vorteile überwiegt. Der besondere Fokus der Prävention von Schlaganfällen bei Diabetespatienten liegt auf der leitliniengerechten Behandlung beeinflussbarer vaskulärer Risikofaktoren wie arterieller Hypertonie, Hypercholesterinämie, Übergewicht oder Rauchen.

Schlüsselwörter

HypoglykämieVaskuläre ErkrankungenHbA1cBlutglukoseBlutdruck

Primary and secondary prevention of ischemic stroke in diabetes

Abstract

Stroke is one of the most important causes of permanent disability and death in adults worldwide. In addition to hypertension, smoking, lack of physical activity and cardiac diseases, diabetes mellitus is an independent and modifiable risk factor for ischemic stroke. To date no unambiguous evidence exists for a reduction of the incidence of stroke by normalizing and lowering of long-term glucose levels with or without drugs. Nevertheless, normalization of blood glucose is an important goal in daily clinical practice. This also applies to the acute phase after stroke. Excessive lowering of short-term and long-term glucose levels is not recommended due to the increased risk of adverse events (hypoglycemia) which outweighs possible benefits. The focus in the prevention of stroke in patients with diabetes consists of guideline-conform treatment of modifiable vascular risk factors, such as hypertension, hyperlipoproteinemia, obesity and smoking.

Keywords

HypoglycemiaVascular diseasesHb A1cBlood glucoseBlood pressure

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für NeurologieCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Center for Stroke Research Berlin (CSB)Charité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.Exzellenzcluster NeurocureCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland