Der Diabetologe

, Volume 8, Issue 7, pp 562–567

Dyslipoproteinämie und körperliche Aktivität

Leitthema

DOI: 10.1007/s11428-012-0893-2

Cite this article as:
Freiberger, V. & Halle, M. Diabetologe (2012) 8: 562. doi:10.1007/s11428-012-0893-2

Zusammenfassung

Der westliche Lebensstil ist durch Bewegungsarmut, Zufuhr von hyperkalorischer Nahrung sowie steigende Inzidenz von kardiovaskulären Risikofaktoren (Dyslipidämie, Insulinresistenz und arterielle Hypertonie) geprägt. Lebensstilinterventionsprogramme mit Erhöhung der körperlichen Aktivität und Ernährungsumstellung nehmen zunehmend einen Stellenwert in der Prävention und Therapie von kardiometabolischen Erkrankungen ein. Patienten mit Fettstoffwechselstörungen profitieren längerfristig durch ein regelmäßiges Training; körperliche Aktivität begünstigt das Lipidprofil durch Reduktion von Triglyzeridkonzentrationen und Erhöhung von High-density-Lipoprotein-Cholesterin(HDL-C)-Spiegeln, wohingegen das laborchemisch bestimmte Low-density-Lipoprotein-Cholesterin (LDL-C) und das Gesamtcholesterin nicht wesentlich beeinflussbar zu sein scheinen. Jedoch zeigt sich hierbei eine begünstigende Wirkung der sportlichen Aktivität durch Änderung der LDL-Partikel-Größe und Reduktion der als besonders atherogen geltenden „small-dense-LDL“-Partikel. Die positiven Effekte der körperlichen Aktivität scheinen primär durch eine Erhöhung des Trainingsumfangs und nicht durch die Trainingsintensität bedingt zu sein.

Schlüsselwörter

LebensstilMetabolisches SyndromTyp-2-DiabetesKardiovaskuläre KrankheitenPrävention

Dyslipoproteinemia and physical activity

Abstract

Cardiovascular disease is a major health problem in developed countries. A sedentary lifestyle and unhealthy diet increase cardiovascular risk factors, such as dyslipidemia, hypertension and insulin resistance. Life style modification is strongly recommended for prevention and therapy of cardiometabolic diseases and dyslipidemia. Regular physical activity can positively influence the lipoprotein profile by reducing triglycerides and increasing high-density lipoprotein cholesterol (HDL-C). Exercise seems to have little effect on total cholesterol and low-density lipoprotein cholesterol (LDL-C) but improves LDL subfractions by reducing small dense -LDL particles and increases the average size of LDL particles. The beneficial effect of physical activity on the lipoprotein profile seems to be more dependent on the amount of exercise than on the intensity. High-intensity training seems to have less effect than moderate aerobic exercise training on lipoproteins but is superior or equal in improving other metabolic risk factors.

Keywords

Life styleMetabolic syndromeDiabetes mellitus, type 2Cardiovascular diseasesPrevention

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Präventive und Rehabilitative SportmedizinKlinikum rechts der Isar, Technische Universität MünchenMünchenDeutschland