Der Diabetologe

, Volume 8, Issue 1, pp 11–17

Biomarker und Typ-1-Diabetes

Authors

  • M.-C. Simon
    • Institut für Klinische Diabetologie, Deutsches Diabetes-ZentrumLeibniz-Zentrum für Diabetesforschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • M.N. Pham
    • Institut für Klinische Diabetologie, Deutsches Diabetes-ZentrumLeibniz-Zentrum für Diabetesforschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
    • Institut für Klinische Diabetologie, Deutsches Diabetes-ZentrumLeibniz-Zentrum für Diabetesforschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
    • Klinik für StoffwechselkrankheitenUniversitätsklinikum Düsseldorf
    • Aktuelle Adresse: Lilly Deutschland GmbH
Leitthema

DOI: 10.1007/s11428-011-0780-2

Cite this article as:
Simon, M., Pham, M. & Schloot, N. Diabetologe (2012) 8: 11. doi:10.1007/s11428-011-0780-2
  • 128 Views

Zusammenfassung

Die Prävalenz des immun-mediierten Diabetes mellitus Typ 1 liegt bei etwa 10% aller Diabetesfälle. Die Erkrankung resultiert aus der selektiven β-Zell-Zerstörung und dem daraus resultierenden Insulinmangel. Die Diagnose des Typ-1-Diabetes basiert auf der Erfassung der klinischen Symptome, der metabolischen und immunologischen Biomarker wie Blutglukose, HbA1c und Inselautoantikörpern. Eine erhöhte Anzahl an Inselautoantikörpern [Antikörper gegen Glutamatdecarboxylase (GADA), Inselzellantikörper (ICA), Insulinautoantikörper (IAA), Antikörper Insel-assoziiertes Antigen (IA-2A) und Antikörper gegen Zinktransporter 8 (ZnT8A)] ist positiv assoziiert mit dem Risiko, an Typ-1-Diabetes zu erkranken, so dass die Bestimmung der Autoantikörper für die Risikoprädiktion genutzt wird. Der Immunstatus von Patienten mit Typ-1-Diabetes kann mithilfe von zellulären, immunologischen, antigenspezifischen T-Zell-Assays und systemischen, löslichen Immunmediatoren wie Zytokinen, Chemokinen und Adhäsionsmolekülen charakterisiert werden. Die β-Zell-Funktion wird mittels C-Peptid-Konzentration gemessen. In diesem Artikel wird ein Überblick der Biomarker des Typ-1-Diabetes sowie deren Einsatzmöglichkeiten in der Prädiktion, Diagnose, klinischen Klassifikation und Überwachung des Krankheitsverlaufes gegeben.

Schlüsselwörter

AutoantikörperAntigeneC-PeptidZytokineChemokine

Biomarkers and type 1 diabetes

Abstract

The prevalence of immune-mediated type 1 diabetes is approximately 10% of all cases of diabetes. The disease is the consequence of selective β-cell destruction and subsequent insulin deficiency. Diagnosis of type 1 diabetes is based on clinical symptoms and evaluation of metabolic and immunologic biomarkers including blood glucose, HbA1c and autoantibodies. An increased risk for developing type 1 diabetes is positively associated with increased numbers of islet autoantibodies (GADA, ICA, IAA, IA-2A and ZnT8A), therefore, evaluation of islet autoantibodies is also used for risk prediction. Currently, the immune status of patients with type 1 diabetes can be determined using cellular immunoassays for antigen-specific T cells and soluble immune mediators including cytokines, chemokines and adhesion molecules. Endogenous ß-cell capacity is measured by the C-peptide concentration. In the present review a general overview of current biomarkers and their potential applications for prediction, diagnosis, clinical classification and monitoring of the disease progression of type 1 diabetes is given.

Keywords

AutoantibodiesIslet antigensC-peptideCytokinesChemokines

Copyright information

© Springer-Verlag 2012