Der Diabetologe

, Volume 7, Issue 8, pp 561–567

Primär- und Sekundärprävention des Typ-1-Diabetes

Authors

  • M.H. Harsunen
    • Forschergruppe DiabetesKlinikum rechts der Isar, Technische Universität München
    • Institut für DiabetesforschungHelmholtz Zentrum München
    • Klinik und Poliklinik für Kinder- und JugendmedizinKlinikum rechts der Isar, Technische Universität München
Leitthema

DOI: 10.1007/s11428-011-0728-6

Cite this article as:
Harsunen, M. & Warncke, K. Diabetologe (2011) 7: 561. doi:10.1007/s11428-011-0728-6
  • 103 Views

Zusammenfassung

Typ-1-Diabetes mellitus (T1D) ist die häufigste chronische Autoimmunerkrankung im Kindes- und Jugendalter. Die Inzidenz steigt weltweit an. Vor allem Kleinkinder sind zunehmend von der Erkrankung betroffen. Trotz einer Verbesserung der Insulintherapie in den letzten Jahren können Folgeerkrankungen, wie die diabetische Retinopathie und Nephropathie, in vielen Fällen mit den derzeitigen Therapiemöglichkeiten nicht langfristig verhindert werden. Komplikationen sind v. a. bei Kindern, die aufgrund der frühen Manifestation eine lange Diabetesdauer haben werden, zu befürchten. Die Entwicklung effektiver Maßnahmen zur Prävention der Inselautoimmunität und der Progression zum T1D ist somit ein wichtiges medizinisches, aber auch volkwirtschaftliches Ziel. Primär präventive Ansätze greifen bei genetisch prädisponierten Personen bereits vor dem Auftreten von diabetesassoziierten Autoantikörpern ein. Die Sekundärprävention soll die Progression zum T1D bei Personen, die bereits Autoantikörper aufweisen, verhindern.

Schlüsselwörter

KinderJugendlicheAutoimmunitätDiabetes mellitus, Typ 1Immunmodulation

Abkürzungen

DHA

Docosahexaensäure

DPT-1

Diabetes Prevention Trial of Type 1

DSMB

Data Safety Monitoring Board

ENDIT

European Nicotinamide Diabetes Intervention Trial

GAD 65

Glutamatdecarboxylase, Molekulargewicht (MG) 65.000

GCP

„Good clinical practice“

HLA

Humanes Leukozytenantigen

IAA

Insulinautoantikörper

ICA

„Islet-cell autoantibody“ (Inselzellantikörper)

IL

Interleukin

INIT II

Intranasal Insulin Trial 2

NIP

Nutritional Intervention to Prevent Type 1 Diabetes

(Pre-) Point

Pre-Primary oral/intranasal Insulin Trial

SSW

Schwangerschaftswoche

T1D

Typ-1-Diabetes mellitus

TGF-β

„Transforming growth factor β“

Th1

Typ-1-T-Helferzelle

Th2

Typ-2-T-Helferzelle

Treg

regulatorische T-Zelle

TRIGR

Trial to Reduce IDDM in the Genetically at Risk

Primary and secondary prevention of type 1 diabetes

Abstract

Type 1 diabetes (T1D) is the most common autoimmune disease in children and adolescents with a worldwide rising incidence. In particular, small children are becoming more and more affected. Despite the improvement of insulin therapy complications, such as retinopathy and nephropathy cannot be avoided in many cases. These complications are predominantly suspected in children with an early onset and a long duration of diabetes. Therefore, the development of effective preventive strategies is an important medical and also economic goal. Primary prevention in genetically predisposed individuals intervenes before diabetes-associated antibodies occur. Secondary prevention aims to arrest the progression to T1D in subjects with autoantibodies.

Keywords

ChildrenAdolescentsAutoimmunityDiabetes mellitus, type 1Immunomodulation

Copyright information

© Springer-Verlag 2011