, Volume 7, Issue 4, pp 259-261
Date: 01 Jun 2011

Medikamentös induzierte Hypoglykämie bei Typ-2-Diabetes-Patienten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die medikamentös induzierte Hypoglykämie wird als eine Situation mit einem Blutzuckerwert unter 70 (50) mg/dl [3,9 (2,8) mmol/l] bei Patienten mit Diabetes mellitus definiert. Sie führt zu einer Vielzahl von pathophysiologischen Veränderungen (z. B. Katecholaminanstieg, Hypokaliämie, QT-Zeit-Verlängerung), die potenziell kardial schädigend sind. Daten vieler epidemiologischer und randomisierter Studien legen einen Zusammenhang zwischen der Intensität der Blutzuckereinstellung [niedriger Glykohämoglobin- (HbA1c-)Wert], der Häufigkeit von Hypoglykämien und der Wahrscheinlichkeit von kardiovaskulären Ereignissen nahe. Ob es sich hierbei um einen kausalen Zusammenhang oder nur um ein Begleitphänomen anderer bislang unbekannter Prozesse handelt, ist aktuell unklar. Wenn man die weitgehend neutralen Effekte einer intensiven, blutzuckersenkenden Therapie bezüglich Myokardinfarkt und Tod dem Aufwand, den Kosten und einem möglichen Risiko gegenüberstellt, wird man zum jetzigen Zeitpunkt bei Patienten mit fortgeschrittener vaskulärer Erkrankung einer moderaten Blutzuckersenkung mit möglichst seltenen Phasen einer Hypoglykämie den Vorzug geben müssen.

Abstract:

A medication-induced hypoglycemia is defined as a blood glucose value of less than 70 mg/dl (50 mg/dl) in patients with diabetes. Hypoglycemia leads to numerous pathophysiological changes, for example rise in catecholamines, hypokalemia and increase in QT duration, which are potentially harmful to the myocardium. Various epidemiological and clinical trials have suggested a relationship between the intensity of blood glucose lowering (low HbA1c), the frequency of hypoglycemia and the probability of cardiovascular events. However, it is unclear at the moment if hypoglycemia is causing the increase in cardiovascular events or if hypoglycemia is only a metaphenomenon of other as yet unknown processes leading to harmful effects. Considering the neutral effects of a strict glucose lowering therapy on cardiovascular events, the higher costs and the potential harm of an intensive glucose lowering therapy, it might be prudent at the moment to choose a glucose lowering therapy with a low risk of hypoglycemia at least in patients with known cardiovascular diseases.