Der Diabetologe

, 5:620

Schlaganfallsekundärprävention bei Diabetespatienten

Leitthema

DOI: 10.1007/s11428-009-0445-6

Cite this article as:
Weber, R., Busch, K. & Diener, H. Diabetologe (2009) 5: 620. doi:10.1007/s11428-009-0445-6
  • 27 Views

Zusammenfassung

Patienten mit einem Diabetes mellitus, die eine transitorisch ischämische Attacke oder einen ischämischen Schlaganfall erlitten haben, haben ein erhöhtes Rezidivrisiko für einen erneuten Schlaganfall. Die frühzeitige Initiierung einer nichtmedikamentösen und medikamentösen Sekundärprophylaxe ist daher gerade in dieser Patientengruppe von höchster Bedeutung. Dabei unterscheiden sich die grundsätzlichen Therapieprinzipien nicht bei Schlaganfallpatienten mit oder ohne Diabetes mellitus. Wir geben einen Überblick über die evidenzbasierte, an der Pathophysiologie der zerebralen Ischämie orientierten antithrombotischen Behandlung, die Behandlung mit Antihypertensiva und Statinen sowie den Stellenwert einer intensivierten Blutzuckertherapie in der Schlaganfallsekundärprävention bei Diabetespatienten.

Schlüsselwörter

SekundärpräventionSchlaganfallTransitorisch ischämische AttackeDiabetes mellitus

Secondary stroke prevention in patients with diabetes mellitus

Abstract

Patients with diabetes mellitus who have suffered a transient ischemic attack or ischemic stroke are at higher risk for a recurrent stroke. Thus, early initiation of non-medical and medical secondary prevention treatment is of major importance in this patient group. The basic principles of stroke prevention are the same in patients with diabetes as in those without. We review the evidence for antithrombotic treatment based on the pathophysiology of ischemic stroke, treatment with antihypertensive and lipid-lowering agents, as well as the significance of intensive blood glucose control in secondary stroke prevention in diabetics.

Keywords

Secondary preventionStrokeTransient ischemic attackDiabetes mellitus

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Neurologische Klinik und PoliklinikUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland