Der Diabetologe

, Volume 5, Issue 3, pp 200–208

Diabetes und Schwangerschaft – Update 2009

Leitthema

DOI: 10.1007/s11428-008-0366-9

Cite this article as:
Kleinwechter, H. Diabetologe (2009) 5: 200. doi:10.1007/s11428-008-0366-9
  • 79 Downloads

Zusammenfassung

Die Verordnung von ACE-Hemmern bei Frauen im Reproduktionsalter steigt und ist mit erhöhtem Fehlbildungsrisiko assoziiert. Frauen mit Diabetes verwenden seltener orale Kontrazeptiva als nichtdiabetische Frauen. Insulinaspart zeigt keinen transplazentaren Transfer und kann in der Schwangerschaft beibehalten werden. Die Prognose von Frauen mit Typ-1-Diabetes und mikrovaskulären Komplikationen und deren Kindern haben sich durch optimale Blutglukose- und Blutdruckeinstellung verbessert. Der Gestationsdiabetes hat in 15 Jahren um mehr als das Doppelte zugenommen – ansteigende Blutglukosewerte führen zu höheren perinatalen Risiken ohne erkennbaren Schwellenwert. Die Therapie mit Metformin ergibt keine kindlichen Risiken. Ebenso kann die Diabetesmanifestation für die Mutter nach der Schwangerschaft mit Metformin effektiv verhindert werden. Alle Diabetesformen können zu Fehlbildungen führen. Bei Jugendlichen mit einer Diabetesexposition in utero kommt es zu einer frühen Typ-2-Diabetes-Manifestation. Sektio-Geburten erhöhen das Risiko für einen Typ-1-Diabetes der Kinder verglichen mit vaginalen Geburten.

Schlüsselwörter

Diabetes Schwangerschaft Gestationsdiabetes Metformin Diabetesprävention 

Diabetes and pregnancy – 2009 update

Abstract

Prescription of ace inhibitors for women in their reproductive years is increasing and is associated with increased risk of malformation. Women with diabetes use oral contraceptives less frequently than their nondiabetic counterparts. Insulin aspart shows now transplacental transfer and can be continued during pregnancy. The prognosis of women with microvascular complications, as well as that of their children, has improved due to optimized management of blood glucose and blood pressure. Gestational diabetes has doubled over the past 15 years – increased blood glucose leads to increased perinatal risks with no obvious threshold. Therapy with metformin carries no risk for the child. Diabetes manifestation in the mother following pregnancy can also be prevented effectively with metformin. All types of diabetes are associated with increased risk of malformations. After exposure to diabetes in utero there is a higher risk for early development of type 2 diabetes in adolescence. Cesaerean section increases the risk of type 1 diabetes as compared with vaginal birth.

Keywords

Diabetes Pregnancy Gestational diabetes Metformin Diabetes prevention 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.diabetologikum kielDiabetes-Schwerpunktpraxis und SchulungszentrumKielDeutschland