Der Diabetologe

, Volume 3, Issue 6, pp 430–438

Einfluss antihypertensiver Medikamente auf die Endothelfunktion

Leitthema

DOI: 10.1007/s11428-007-0169-4

Cite this article as:
Sudano, I., Périat, D., Flammer, A. et al. Diabetologe (2007) 3: 430. doi:10.1007/s11428-007-0169-4

Zusammenfassung

Bei Patienten mit arterieller Hypertonie liegt eine Endotheldysfunktion vor. Eine reduzierte Verfügbarkeit von gefäßerweiterndem Stickstoffmonoxid (NO) sowie ein Überschuss an vasokonstriktiven Substanzen (z. B. Endothelin oder Angiotensin II) sind als Ursache der gestörten endothelabhängigen Vasodilatation anzusehen. Das Vorhandensein einer Endotheldysfunktion korreliert mit kardiovaskulären Ereignissen und hat auch prognostische Bedeutung. Die Reduktion des Blutdrucks per se ist nicht ausreichend, um die Endothelfunktion zu verbessern. Die verschiedenen Substanzklassen der Antihypertensiva beeinflussen die Gefäßfunktion in unterschiedlicher Art und Weise.

Schlüsselwörter

EndothelArterielle HypertonieAntihypertensivaNOEndothelin

Effect of antihypertensive drugs on endothelial function

Abstract

Essential hypertension is associated with reduced endothelium-dependent vasodilation, mainly due to reduced nitric oxide and an increase in vasoconstrictors such as endothelin-1 and angiotensin II. Endothelial dysfunction has been shown to be associated with an increased incidence of cardiovascular events and to have prognostic significance. The reduction of blood pressure per se is insufficient for improving endothelial function, and antihypertensive drugs show contrasting effects in terms of improvement or restoration of endothelial function.

Keywords

EndotheliumArterial hypertensionAntihypertensivesNitric oxideEndothelin

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Cardiology, Cardiovascular CenterUniversitätshospital ZürichZürichSchweiz