, Volume 3, Issue 3, pp 202-210

Neue Therapiemöglichkeiten bei nichtalkoholischer Fettleber

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Aufgrund der pathophysiologischen Relevanz der Insulinresistenz stellt die Änderung des Lebensstils mit moderater Gewichtsreduktion und Aktivitätssteigerung die Basistherapie bei übergewichtigen Patienten dar. Die pharmakologische Behandlung von Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber ist bislang durch prospektive Studien noch nicht ausreichend belegt, sodass eindeutige, evidenzbasierte Therapieempfehlungen bislang nicht möglich sind. Problematisch ist auch das Fehlen validierter, nichtinvasiver Parameter zur Beurteilung des histopathologischen Gradings und Stagings. Die bisherigen Ergebnisse aus Pilotstudien mit Metformin oder Insulinsensitizern aus der Gruppe der Thiazolidindione sind viel versprechend, müssen allerdings durch prospektive, kontrollierte und randomisierte Studien an ausreichend großen Kollektiven bestätigt werden. Vitamin E und Ursodeoxycholsäure können derzeit nach der aktuellen Studienlage nicht empfohlen werden.

Abstract

Insulin resistance is a major pathophysiological factor in the development of non-alcoholic fatty liver disease. Moderate weight reduction und exercise are therefore recommended as a standard treatment in obese patients. Based on the results of large prospective randomized clinical trials, there is currently no strong evidence to recommend the routine use of pharmacologic treatment for non-alcoholic fatty liver disease. Non-invasive markers for assessing staging and grading in patients with non-alcoholic fatty liver disease are not available. Metformin and the thiazolidinediones have shown promise in pilot trials, but further controlled studies are needed. Vitamin E and ursodeoxycholic acid cannot be recommend based on current evidence.