Der Diabetologe

, Volume 3, Issue 1, pp 6–14

Typ-2-Diabetes – Therapie mit insulinotropen Substanzen

Authors

    • Innere Medizin, EndokrinologieKrankenhaus Sachsenhaus
Leitthema

DOI: 10.1007/s11428-006-0104-0

Cite this article as:
Rosak, C. Diabetologe (2007) 3: 6. doi:10.1007/s11428-006-0104-0
  • 34 Views

Zusammenfassung

Sulfonylharnstoffe spielen bei der Behandlung von Patienten mit Typ-2-Diabetes eine bedeutsame Rolle. Sie modifizieren und verstärken die eingeschränkte glukoseinduzierte Insulinsekretion. Ihre Hauptindikation sind „schlanke“ Typ-2-Diabetes-Patienten mit erhöhten Nüchtern- und postprandialen Blutglukose-Werten. Glibenclamid und Glimepirid unterscheiden sich deutlich in ihren Eigenschaften, insbesondere auch in ihrem Nebenwirkungsspektrum. Die Glinide setzen, durch ihre kurze Halbwertszeit bedingt, v. a. in der postprandialen Phase der Glukoseverstoffwechselung an. Beide Substanzgruppen können mit den nichtinsulinotropen Antidiabetika kombiniert werden, wodurch eine zusätzliche Verbesserung der Insulinresistenz erzielt werden kann.

Schlüsselwörter

Typ-2-DiabetesSulfonylharnstoffeGlinideHypoglykämieIschämische Präkonditionierung

Treatment of type 2 diabetes with insulinotropic drugs

Abstract

Sulfonureas play an important role in the treatment of type 2 diabetes. Their main effect is enhancement of insulin secretion. The main indication for this group is the lean type 2 patient with elevated fasting and postprandial glucose concentrations. Glibenclamide and glimepiride are different in their clinical attributes, especially in their induction of side effects. Having a short half-life, the glinides mainly regulate postprandial glucose assimilation. Both substance groups can be combined with noninsulinotropic drugs and thereby additionally improve insulin resistance.

Keywords

Type 2 diabetesSulfonylureasGlinidesHypoglycemiaIschemic precondition

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006