Der Diabetologe

, Volume 2, Issue 3, pp 204–214

Umfassende Betreuung von adipösen Patienten

Leitthema

DOI: 10.1007/s11428-006-0055-5

Cite this article as:
Hauner, H. Diabetologe (2006) 2: 204. doi:10.1007/s11428-006-0055-5

Zusammenfassung

Adipositas ist heute epidemisch verbreitet und stellt wegen des erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisikos der Betroffenen eine Herausforderung für unser Gesundheitssystem dar. Ab einem BMI von 30 kg/m2 bzw. 25 kg/m2 bei gleichzeitigem Vorliegen von Begleiterkrankungen wie Diabetes mellitus Typ 2 sollte eine Gewichtsreduktion erwogen werden. Eine evidenzbasierte Therapie umfasst primär eine Lebensstiländerung mit energieärmerer, hypokalorischer Kost und mehr körperlicher Bewegung. Im Rahmen einer Stufentherapie kommen auch sehr niedrigkalorische Diäten, gewichtssenkende Medikamente und chirurgische Maßnahmen in Betracht. Der Patient muss in die Therapieentscheidung eingebunden und ermutigt werden, die Eigenverantwortung für sein Gewichtsmanagement zu übernehmen. Bereits eine Gewichtsreduktion um 5–10% führt zu einer signifikanten Besserung der Lebensqualität sowie zahlreicher Begleiterkrankungen und wahrscheinlich der Mortalität. Übergewichtige Patienten mit Typ-2-Diabetes profitieren besonders vom Abnehmen. Diabetologische Schwerpunktpraxen verfügen meist über gute strukturelle Voraussetzungen für eine wirksame Adipositastherapie und sollten stärker in die Betreuung dieser Patienten eingebunden werden.

Schlüsselwörter

AdipositasBehandlungEvidenzbasierte LeitlinienDiabetes mellitus Typ 2Gewichtsmanagement

Comprehensive care for obese patients

Abstract

Obesity represents an excess of body fat mass which is associated with increased morbidity and mortality. For medical reasons, subjects with a BMI ≥30 kg/m2 or a BMI ≥25 kg/m2 and comorbidities such as type 2 diabetes mellitus should be considered for participation in a weight-loss programme. At present, a broad spectrum of evidence-based treatment strategies is available. The primary target of all intervention programmes is to change lifestyle in order to establish a moderately hypocaloric but balanced diet and an increase in physical activity. Other more aggressive options include very low-calorie diets, weight-lowering drugs and, for extreme forms of obesity, surgery. Treatment should be tailored to “real life” conditions and the wishes of the individual patient. Patient empowerment is essential to achieve long-term self-management of the weight problem. A moderate weight loss of 5–10% is associated with a significant improvement in quality of life, most comorbidities and, probably, mortality. Diabetologists in private practice have excellent structures in place for effective long-term care of overweight/obese people.

Keywords

ObesityTreatmentEvidence-based guidelinesType 2 diabetes mellitusWeight management

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Else-Kröner-Fresenius-Zentrum für ErnährungsmedizinTechnische Universität MünchenMünchen