, Volume 2, Issue 2, pp 132-138

Diabetische Gastroparese

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Symptome der Gastroparese können postprandiales Völlegefühl, Brechreiz, Übelkeit, vorzeitiges Sättigungsgefühl, Aufstoßen oder epigastrische Schmerzen sein, aber auch der asymptomatische Verlauf ist häufig. Bei schwer einzustellendem Diabetes sollte immer auch an eine Störung der Magenentleerung gedacht werden. Die Diagnostik kann mit dem 13C-Atemtest nichtinvasiv für flüssige und feste Speisen durchgeführt werden, Goldstandard für die Messung der Magenentleerung ist jedoch die Szintigraphie, mit welcher die nichtinvasiven Methoden gut korrelieren. Grundlegende therapeutische Maßnahmen sind die normnahe Blutglukoseeinstellung und eine fett- und ballaststoffarme, leicht verdauliche Diät, die aus 4–6 kleinen Mahlzeiten bestehen sollte. In der Regel lässt sich die Gastroparese medikamentös behandeln, und zwar mit den Dopaminantagonisten Metoclopramid und Domperidon oder dem Motilid Erythromycin. Bei pharmakotherapierefraktären Gastroparesen, die mit starker Übelkeit und rezidivierendem Erbrechen einhergehen, wird oft eine stationäre Therapie notwendig, da eine parenterale Ernährung oder die Ernährung über eine Jejunalsonde angezeigt sind. Die Wertigkeit von elektrischen Magenschrittmachern auf Magenentleerung und spezifische Symptomenbesserung ist unklar und Gegenstand experimenteller Studien.

Abstract

Symptoms of gastroparesis include nausea and vomiting, early satiety, post-prandial fullness, bloating and abdominal pain, but it is also frequently be asymptomatic. Patients with difficult metabolic control should be considered to have a disordered gastric emptying. Nuclear scintigraphy is the gold standard for quantifying delayed gastric emptying, but noninvasive methods, such as 13C-octanoic acid breath tests, exhibit a highly significant positive correlation to scintigraphy. The main goal of treatment is to minimize the symptoms and accelerate gastric emptying. The basic measures for achieving this are improved glucose control and low fat/low fibre diets that are easy to digest. The prokinetic agents metoclopramide, domperidone and erythromycin are successful in controlling symptoms in the majority of patients with gastroparesis due to diabetes. Patients with persistent symptoms or intermittent but severe symptoms may require surgical techniques such as the gastrostomy and jejunostomy. The significance of gastric pacing devices on gastric emptying and specific symptom controls have to be elucidated in further studies.