, Volume 9, Issue 3, pp 222-236

Komplikationen nach ERCP

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die endoskopisch retrograde Cholangiopankreatikographie (ERCP) hat sich seit ihrer Etablierung Anfang der 1970er Jahre von einer primär diagnostischen Prozedur zu einem überwiegend therapeutischen Verfahren entwickelt. Diagnostisch werden heutzutage von wenigen Ausnahmen abgesehen komplikationsärmere Alternativen wie Endosonographie (EUS) und Magnetresonanz-Cholangiopankreatikographie (MRCP) eingesetzt. Die therapeutische ERCP ist eine der invasivsten endoskopischen Untersuchungstechniken mit einem Komplikationsrisiko von bis zu 10 %. Es dominiert die Post-ERCP-Pankreatitis, gefolgt von Cholangitis, Cholezystitis, Blutung und Perforation. Risikofaktoren für Komplikationen und prophylaktische Maßnahmen werden in diesem Artikel erörtert.

Abstract

Endoscopic retrograde cholangiopancreaticography (ERCP) has developed from a primary diagnostic procedure at the time of establishment in the beginning of the 1970s to a mainly therapeutic procedure nowadays. Less complicated investigations, such asendoscopic ultrasound (EUS) and magnetic resonance cholangiopancreaticography (MRCP) are now the preferred diagnostic alternatives apart from a few exceptions. Therapeutic ERCP is one of the most invasive endoscopic procedures and is associated with a complication risk of up to 10 %. Post-ERCP pancreatitis is the dominating complication followed by cholangitis, cholecystitis, hemorrhage and perforation. The risk factors and prophylaxis of complications are discussed in this article.