Der Gastroenterologe

, Volume 9, Issue 2, pp 127–137

Molekulare Labordiagnostik bei gastrointestinalen Tumorerkrankungen

Authors

    • Innere Klinik (Tumorforschung), Westdeutsches TumorzentrumUniversitätsklinikum Essen (AöR)
  • M. Schuler
    • Innere Klinik (Tumorforschung), Westdeutsches TumorzentrumUniversitätsklinikum Essen (AöR)
Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s11377-013-0851-6

Cite this article as:
Wiesweg, M. & Schuler, M. Gastroenterologe (2014) 9: 127. doi:10.1007/s11377-013-0851-6
  • 195 Views

Zusammenfassung

Die klinische Umsetzung des Prinzips der „zielgerichteten Therapie“ von Patienten mit metastasierten Tumorerkrankungen ist ein wesentlicher Fortschritt der internistischen Onkologie der letzten Jahre. Durch molekularpathologische Untersuchungen prädiktiver Biomarker können Patienten identifiziert werden, die auf eine bestimmte Therapie mit hoher Wahrscheinlichkeit ansprechen (positiv prädiktive Marker) bzw. nicht ansprechen (negativ prädiktive Marker). Traditionell histopathologisch definierte Krankheitsentitäten zerfallen so in biologisch definierte und therapeutisch unterschiedlich zu behandelnde Subgruppen. Wie in diesem Beitrag ausgeführt, weisen im Bereich der gastrointestinalen Tumoren die zielgerichtete Therapie und die molekularpathologische Diagnostik beim kolorektalen Karzinom und beim Magenkarzinom heute mit weitem Abstand den höchsten Stellenwert auf.

Schlüsselwörter

Lynch-SyndromMikrosatelliteninstabilitätRAS-MutationenHER2-ÜberexpressionZielgerichtete Therapie

Molecular laboratory diagnostics of gastrointestinal tumors

Abstract

The clinical implementation of the principle of targeted therapy in patients with metastasized tumors represents a substantial advance in oncology in recent years. Using molecular pathological investigations of predictive biomarkers patients can be identified who with a high probability will respond (positive predictive marker) or not respond (negative predictive marker) to a certain form of therapy. Traditional histopathologically defined disease entities then fall into biologically defined subgroups which must be treated differently for therapy. As described in this article, targeted therapy for gastrointestinal tumors and molecular pathological diagnostics for colorectal cancer and stomach cancer are by far the most important.

Keywords

Lynch syndromeMicrosatellite instabilityRAS mutationsHER 2 overexpressionTargeted therapy

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014