, Volume 8, Issue 1, pp 35-40
Date: 01 Dec 2012

Aktueller Stand der Lebertransplantation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Folgen viraler Hepatitiden zählen zu den häufigsten Indikationen für eine Lebertransplantation in Deutschland und auch weltweit. So führen langjährige chronische Infektionen mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) oder dem Hepatitis-C-Virus (HCV) in vielen Fällen zu einer Leberzirrhose und fortschreitendem Organverlust und deshalb zur Aufnahme der Patienten auf die Warteliste für eine Spenderleber mit der Notwendigkeit einer Lebertransplantation.

In den vergangenen Jahren haben sich die Behandlungsmöglichkeiten der Virusinfektionen vor und nach einer Lebertransplantation deutlich verbessert. Durch eine effektive antivirale Behandlung der chronischen Hepatitis B mit den neueren Nukleos(t)idanaloga ist es zu einem Rückgang der Hepatitis-B-induzierten Lebertransplantationen gekommen. Die früher gefürchtete Hepatitis-B-Virus-Reinfektion ist dank einer Kombinationsprophylaxe sehr selten geworden. Bei der Hepatitis C tritt eine Reinfektion nach der Lebertransplantation regelmäßig auf. Verschiedene Faktoren wie das Spenderalter oder eine Überimmunsuppression beeinflussen den Verlauf der HCV-Reinfektion. Der Stellenwert der modernen Mehrfachbehandlungen mit Interferon, Ribavirin und Proteaseinhibitoren vor und nach Lebertransplantation sowie neuerer Substanzen wird derzeit in Studien untersucht.

Abstract

End-stage liver disease due to viral hepatitis is a frequent indication for liver transplantation as the ultimate treatment option in Germany and worldwide. Chronic infections with hepatitis B virus (HBV) and hepatitis C virus (HCV) lead to liver cirrhosis and progressive organ failure requiring patients to be short-listed for liver transplantation. Treatment options for viral hepatitis before and after liver transplantation have improved considerably in recent years. The effective antiviral treatment of chronic HBV infections with up to date nucleos(t)ide analogues featuring high antiviral potency and low rates of resistance has been followed by a considerable decrease in hepatitis B associated liver transplantations. The effective but expensive combination prophylaxis of human hepatitis B immunoglobulin (HBIG) and nucleos(t)ide analogues after transplantation has reduced the number of HBV reinfections to almost negligible numbers.

Hepatitis C virus reinfection occurs regularly after liver transplantation. Factors such as donor age and excessive immunosuppression negatively influence the course of HCV reinfection. The practicability and value of modern triple therapy regimens including interferon, ribavirin and protease inhibitors as well as substances still in clinical development before and after liver transplantation still need to be evaluated.