, Volume 7, Issue 2, pp 87-92

Akutes Leberversagen

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das akute Leberversagen ist eine seltene dynamische Erkrankung mit hoher Spontanmortalität. Es ist definiert als akute (<26 Wochen), schwere Leberfunktionsstörung (INR  > 1,5) mit hepatischer Enzephalopathie bei Ausschluss einer chronischen Lebererkrankung. Wichtige prognostische Parameter bei akutem Leberversagen sind die Ätiologie des Leberversagens sowie der Grad der hepatischen Enzephalopathie. Die häufigsten Todesursachen bei Patienten mit akutem Leberversagen sind das Multiorganversagen, Infektionen sowie das fortgeschrittene Hirnödem.

Das Management des akuten Leberversagens erfordert immer eine intensivmedizinische Überwachung mit engmaschigem Monitoring. Im Falle von Komplikationen ist eine frühzeitige und aggressive Therapie angezeigt. Dazu zählen Volumen- und Blutzuckermonitoring, Intubation und ggf. Mannitol bei Hirnödem, Substitution von Gerinnungsfaktoren nur bei Blutungszeichen, großzügige Gabe von Antibiotika bei Infektionen, frühzeitige Nierenersatztherapie sowie N-Acetylcystein bei allen Patienten mit niedriggradiger hepatischer Enzephalopathie. Hinzu kommen ätiologiespezifische Therapiemaßnahmen. Ultima Ratio der Therapie bleibt die Lebertransplantation.

Abstract

Acute liver failure is a rare dynamic disease with a high spontaneous mortality. It is defined as acute (<26 weeks) severe liver insufficiency (INR >1.5) with hepatic encephalopathy in the absence of chronic liver disease. The most important prognostic parameters in acute liver failure are the etiology as well as the stage of hepatic encephalopathy. Multiorgan failure, infections as well as advanced cerebral edema are the most frequent causes of death in patients with acute liver failure.

Management of acute liver failure always requires intensive care surveillance with close monitoring. In case of complications an early and aggressive therapy is recommended. This includes a fluid and blood glucose monitoring, tracheal intubation and mannitol in cases of cerebral edema, a substitution of coagulation factors only in case of hemorrhage, early antibiotics for infections, early renal replacement therapy, N-acetyl cysteine for stage I/II hepatic encephalopathy as well as etiology-specific therapeutic measures. Liver transplantation is the last step therapy.