, Volume 6, Issue 2, pp 98-105
Date: 23 Feb 2011

Molekulare Diagnostik und zukünftige Therapien bei Hepatitis C

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Von einer Infektion mit dem Hepatitis-C-Virus (HCV) sind weltweit über 130 Millionen Menschen betroffen. Die Komplikationen der chronischen Hepatitis C (dekompensierte Leberzirrhose und hepatozelluläres Karzinom) sind führende Ursachen der Lebertransplantationen in der westlichen Welt. Der gegenwärtige „Standard of Care“ mit pegyliertem IFN-α und Ribavirin erreicht bei der HCV-Genotyp-1-Infektion nur in etwa der Hälfte der Fälle eine Heilung und hat zahlreiche Nebenwirkungen. Daher sind neue Therapien dringend erforderlich. Phase-III-Studien für die ersten direkt die Virusreplikation hemmenden Substanzen sind nun abgeschlossen. Mit einer Zulassung von Inhibitoren der HCV-NS3/4A-Protease kann 2011 oder 2012 gerechnet werden. Allerdings erfolgt die Therapie weiterhin in Kombination mit pegyliertem IFN-α und Ribavirin, so dass für Patienten mit Kontraindikationen für eine interferonbasierte Therapie auch weiterhin keine Therapieoption besteht. Jedoch deuten aktuelle Studien darauf hin, dass auch das Fernziel einer komplett oralen Kombinationstherapie ohne Interferon erreichbar sein könnte.

Abstract

Over 130 million people worldwide are chronically infected with Hepatitis C virus. Chronic infection can result in liver cirrhosis and hepatocellular carcinoma, the leading causes of liver transplantation in the western world. The current standard of care consists of pegylated interferon alpha plus ribavirin and has several side effects. Moreover, it achieves sustained virological response in only about 50% of patients with genotype 1 infection. Thus, new treatment options are urgently needed. Phase III studies of the first directly acting antiviral drugs have been recently completed and the new compounds will hopefully be licensed in 2011 or 2012. However, the new treatment regimens with only one directly acting antiviral drug will still be in combination with pegylated interferon alpha and ribavirin. Thus, patients with contraindications for an interferon-based treatment have to wait until an all oral treatment regime, which is likely to be a combination of two or more direct acting compounds,-becomes available.