, Volume 4, Issue 4, pp 285-293

Akutes Leberversagen aus der Sicht des Internisten und des Chirurgen

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das akute Leberversagen ist definiert als plötzlicher Verlust der Leberfunktion ohne vorbestehende Lebererkrankung. Neben Virushepatitiden sind in erster Linie medikamentöse Intoxikationen ursächlich für das akute Leberversagen – in den Industrieländern sind medikamentöse Intoxikationen die Hauptursache. Auch in Deutschland zeichnet sich ätiologisch ein Wandel von akuter Virushepatitis zum medikamentös-toxisch induzierten Leberversagen ab. Die Prognose bei akutem Leberversagen ist immer noch schlecht. Entscheidend für den Verlauf ist die klinische Urteilsfindung des behandelnden Arztes. Durch eine verbesserte Diagnostik und Intensivtherapie ist es heute ggf. möglich, die betroffenen Patienten rechtzeitig zu erkennen und zu stabilisieren, um sie dann für eine Transplantation vorzubereiten. Die orthotope Lebertransplantation ist aktuell die einzige Therapieoption, die das Überleben und die Prognose bei diesen Patienten belegtermaßen verbessert.

Abstract

Acute liver failure is defined as the sudden loss of liver function without preexisting liver disease. In addition to virus hepatitis infections, drug toxicity is the cause of acute liver failure. In the industrial nations drug toxicity is the main cause. In Germany there is also an etiological change from acute viral hepatitis to drug-induced liver failure. The prognosis for acute liver failure is still poor. Decisive for the course is the clinical diagnosis of the findings of the treating physician. Due to improved diagnostic and intensive care treatment it is nowadays possible to recognize and stabilize affected patients in order to prepare them for transplantation. Orthotopic transplantation is currently the only treatment option which has been shown to improve the survival and prognosis in these patients.