Schwerpunkt

Der Gastroenterologe

, Volume 4, Issue 4, pp 301-311

First online:

Das hepatozelluläre Karzinom aus der Sicht des Internisten und des Chirurgen

  • H.C. SpangenbergAffiliated withAbteilung Innere Medizin II, Medizinische Universitätsklinik, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Email author 
  • , O. DrognitzAffiliated withAbteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • , R. ThimmeAffiliated withAbteilung Innere Medizin II, Medizinische Universitätsklinik, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • , U. HoptAffiliated withAbteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das hepatozelluläre Karzinom ist der fünfhäufigste Tumor weltweit und die dritthäufigste Ursache für einen tumorassoziierten Tod. Trotz therapeutischer Fortschritte hat sich das Gesamtüberleben von Patienten mit einem HCC in letzten Jahrzehnten nicht signifikant verbessert. Da die meisten dieser Karzinome auf dem Boden einer Leberzirrhose entstehen, ist nicht nur das Tumorstadium, sondern auch die Leberfunktion für die Wahl der Therapie ausschlaggebend. Je nach Stadium der Erkrankung werden chirurgische und nichtchirurgische Verfahren wie die lokalablative Therapie, die transarterielle Chemotherapie und die Gabe von Sorafenib in kurativer oder palliativer Intention angewandt. Eine Reihe von neuen Therapiestrategien werden derzeit in klinischen Studien evaluiert, u. a. zielgerichtete molekulare Medikamente, die selektive interne Radiotherapie. Da bei den meisten HCC-Patienten auch nach erfolgreicher chirurgischer bzw. nichtchirurgischer Therapie das HCC-Risiko aufgrund der koexistierenden Leberzirrhose weiter besteht, kommt der Sekundärprävention des HCC-Rezidivs bzw. der HCC-Neuentstehung besondere Bedeutung zu. Neben der Exploration neuer therapeutischer und sekundärpräventiver Maßnahmen sowie der HCC-Früherkennung durch Screeningprogramme sollten in der Praxis die bereits bestehenden Möglichkeiten zur Primärprävention der HCC-Entwicklung konsequent implementiert werden.

Schlüsselworte

Hepatozelluläres Karzinom Diagnose Lebertransplantation Lokalablative Therapie Prävention

Hepatocellular carcinoma from the internist’s and the surgeon’s point of view

Abstract

Hepatocellular carcinoma (HCC) is the 5th most common cancer in the world and the 3rd cause of cancer-related death. Despite therapeutic advances, the overall survival of patients with HCC has not significantly improved in the last decades. Because in the majority of patients HCCs develop in a cirrhotic liver, the patient’s prognosis depends not only on the tumor stage but also on the liver function. Patients at an early stage with an asymptomatic single HCC with a maximum diameter of 5 cm or up to three nodules each less than 3 cm may benefit from curative therapies, including resection, liver transplantation, and percutaneous ablation. Patients exceeding these limits, but who are free of cancer-related symptoms and vascular invasion or extrahepatic spread, may benefit from palliation with chemoembolization. The advanced stage is characterized by mild cancer-related symptoms and/or vascular invasion or extrahepatic spread. Patients at this stage are eligible for treatment with sorafenib; however, a variety of other new drugs, including small molecules and antibodies, are being tested in randomized controlled trials. The development and evaluation of novel HCC treatment strategies as well as the implementation of existing measures and the development of new ones to prevent HCCs are of utmost importance. A better understanding of the clinical and molecular pathogenesis of HCCs should lead to improved diagnostic, therapeutic, and preventive strategies, with the aim to reduce the incidence of HCC, one of the most devastating malignancies worldwide.

Keywords

Hepatocellular carcinoma Diagnosis Liver transplantation Local ablative therapy Prevention