, Volume 2, Issue 6, pp 423-429
Date: 21 Oct 2007

Neue Therapieverfahren bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen werden wahrscheinlich in genetisch prädisponierten Individuen durch eine überschießende Immunreaktion auf die Darmflora verursacht. Diese überschießende Reaktion beruht auf einer Dysbalance zwischen pro- und antiinflammatorischen Prozessen. Zentrale Effektorzellen der Immunreaktion bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen sind T-Zellen. Die meisten neuen Wirkstoffe, die mittelfristig zur Behandlung des M. Crohn und der Colitis ulcerosa zur Verfügung stehen werden, setzen bei der Aktivierung, der Migration und den Effektorfunktionen der T-Helferzellen an. Weitere Wirkstoffe, die derzeit untersucht werden, basieren auf der Unterstützung der epithelialen Abwehrfunktion. Noch ist das Therapieziel bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen die klinische Remission. Ob „mucosal healing“ zu einer Verbesserung der Prognose führen kann, ist noch unklar.

Abstract

Inflammatory bowel diseases are most likely caused by an excessive immune reaction to the gut flora in genetically predisposed individuals. This excessive reaction depends on an imbalance of pro- and anti-inflammatory processes. T cells are central effector cells of the immune reaction in inflammatory bowel diseases. Most new substances that will be available for treating Crohn’s disease and ulcerative colitis in the near future target the activation, migration, and effector functions of T helper cells. Other substances currently being evaluated attempt to bolster epithelial defence mechanisms. Clinical remission is still the therapeutic goal in inflammatory bowel diseases. Whether “mucosal healing” can lead to a better prognosis remains a matter of debate.