Schwerpunkt

Der Gastroenterologe

, Volume 2, Issue 4, pp 238-245

Varizenblutung bei Patienten mit Leberzirrhose

  • J. HellerAffiliated withMedizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Bonn Email author 
  • , B. AppenrodtAffiliated withMedizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Bonn
  • , M. SchepkeAffiliated withMedizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Bonn
  • , T. SauerbruchAffiliated withMedizinische Klinik und Poliklinik I, Universitätsklinikum Bonn

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Bei der Leberzirrhose entstehen aufgrund des portalen Hypertonus Kollateralen, die zur intestinalen Blutung führen können. Eine Blutung ereignet sich jedoch nicht, wenn der Lebervenenverschlussdruck <12 mmHg ist (Norm ≤6). Der portale Hypertonus entsteht auf der einen Seite durch die Erhöhung des Ausflusswiderstandes (Umbau der Leber), auf der anderen Seite durch einen vermehrten Blutfluss in das Portalsystem. Die Therapie setzt einerseits systemisch an beiden pathogenetischen Mechanismen (medikamentöse Portaldrucksenkung und Shunts) an, andererseits lokal an der Blutungsquelle selbst (endoskopische Interventionen). Hierbei werden 4 Ziele verfolgt: 1. Verhinderung der Ausbildung von Varizen; 2. Verhinderung der Blutung aus bereits entstandenen Varizen; 3. Behandlung der akuten Blutung; 4. Verhinderung der Rezidivblutung. Je nach Situation wird eher eine systemisch medikamentöse oder interventionelle (Endoskopie, Shunt) Therapie gewählt, wobei die Verfahren auch kombiniert werden.

Schlüsselwörter

Ligatur Sklerosierung Sengstaken-Blakemore-Sonde TIPS Portosystemischer Shunt

Variceal bleeding in patients with liver cirrhosis

Abstract

In patients with cirrhosis, portal hypertension induces the development of portosystemic collaterals. Bleeding from these collateral vessels, however, only develops if the portosystemic pressure gradient is below 12 mmHg. Portal hypertension in cirrhosis is mediated by an increased intrahepatic resistance of the liver on the one hand and by an increase in the portal tributary blood flow on the other. Consequently, therapy can aim to reduce intrahepatic resistance or mesenteric blood flow (shunts, pharmacologic therapy) or can act locally on the source of bleeding itself (endoscopic therapy). Four aims can be defined: (1) inhibition of the development of varices, (2) prevention of the first bleeding episode when varices already exist, (3) therapy of the acute bleeding episode, and (4) prevention of recurrent bleeding.

Keywords

Ligation Sclerotherapy Sengstaken-Blakemore tube TIPS Portosystemic shunt