Der Gastroenterologe

, Volume 2, Issue 1, pp 53–63

Clostridium-difficile-assoziierte Erkrankungen

Authors

    • Medizinische Klinik ISt. Josef-Hospital Bochum, Klinikum der Ruhr-Universität
  • B. Kaup
    • Medizinische Klinik ISt. Josef-Hospital Bochum, Klinikum der Ruhr-Universität
  • M. Kaase
    • Institut für Hygiene und MikrobiologieAbteilung für Medizinische Mikrobiologie der Ruhr-Universität-Bochum
  • A. Tannapfel
    • Institut für Pathologie der Ruhr-Universität-BochumBerufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil
  • W. E. Schmidt
    • Medizinische Klinik ISt. Josef-Hospital Bochum, Klinikum der Ruhr-Universität
  • F. Schmitz
    • Medizinische Klinik IIKlinikum Hildesheim
Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s11377-006-0058-1

Cite this article as:
Schlottmann, R., Kaup, B., Kaase, M. et al. Gastroenterologe (2007) 2: 53. doi:10.1007/s11377-006-0058-1

Zusammenfassung

Clostridium difficile ist der häufigste Erreger einer nosokomialen antibiotikaassoziierten Diarrhö. Das Spektrum C.-difficile-assoziierter Erkrankungen reicht von einer milden wässrigen Diarrhö bis hin zur pseudomembranösen Enterokolitis mit fulminantem Verlauf und hoher Mortalität. Die Pathogenese ist multifaktoriell: Neben der Akquisition des toxinbildenden Erregers sowie Alteration der Darmflora durch eine antibiotische/zytostatische Therapie spielen patientenspezifische Faktoren (hohes Lebensalter, Komorbidität, eingeschränkte Immunität) eine Rolle. Die Diagnostik erfolgt durch Erreger-/Toxinnachweis im Stuhl und das charakteristische endoskopische Bild. Die Beendigung der verursachenden Antibiotikagabe ist die entscheidende therapeutische Säule, eine spezifische Therapie kann primär mit Metronidazol oder Vancomycin erfolgen. Die Rezidivrate ist mit 15–30% sehr hoch. Die Isolierung des Patienten und adäquate Händehygiene sind unabdingbare Maßnahmen zur Vermeidung der nosokomialen Verbreitung des sporenbildenden Keims.

Schlüsselwörter

Clostridium difficileAntibiotikaassoziierte DiarrhöNosokomiale DiarrhöPseudomembranöse EnterokolitisNosokomiale Infektion

Clostridium difficile associated diseases

Abstract

Clostridium difficile is the chief cause of nosocomial diarrhea related to antibiotic treatment. The clinical picture ranges from mild, acute watery diarrhea to full-blown pseudomembranous enterocolitis. The pathogenesis of the disease is multifactorial and involves the acquisition of the bacteria and an altered composition of the gut flora due to antibiotic or cytotoxic treatment. Host specific risk factors are advanced age, severe comorbidity and immunocompromised states. Diagnosis is based on the detection of the bacteria or its toxins in stool specimens. Termination of the disease causing antibiotic regimen is the first therapeutic goal. Metronidazole or orally administered vancomycin have proven effective in the eradication of C. difficile. Recurrence rates are as high as 30%. To prevent further nosocomial spread of spores, affected patients require isolation, and personnel must adhere to strict hygienic standards including hand scrubbing and disinfection.

Keywords

Clostridium difficileAntibiotic associated diarrheaNosocomial diarrheaPseudomembranous enterocolitisNosocomial infection

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007