Psychiatrie und Psychotherapie

, Volume 4, Issue 2, pp 69–73

Erweiterung des ÖGPP Konsensus-Papiers "Substanzabhängigkeit vom Morphintyp – State-of-the-art der Erhaltungstherapie mit synthetischen Opioiden": Die Therapie mit einem Buprenorphin/Naloxon-Kombinationspräparat

  • Christian Matzenauer
  • Ekkehard Madlung-Kratzer
  • Bernadette Winklbaur
  • Gabriele Fischer
  • Christian Haring
ÖGPP-Rahmenpapier

DOI: 10.1007/s11326-008-0016-2

Cite this article as:
Matzenauer, C., Madlung-Kratzer, E., Winklbaur, B. et al. psychiatr. psychother. (2008) 4: 69. doi:10.1007/s11326-008-0016-2
  • 35 Downloads

Zusammenfassung

Buprenorphin wird seit vielen Jahren zur oralen Erhaltungstherapie opioidabhängiger Patienten eingesetzt. Dank seiner pharmakologischen Eigenschaften ist Buprenorphin eine langwirkende Substanz mit klar definiertem Wirkprofil bei vergleichsweise hoher Anwendungssicherheit, aber auch bekanntem Missbrauchspotential. Die Effektivität der Kombination von Buprenorphin und dem Opioid-Rezeptor-Antagonisten Naloxon in sublingualer Verabreichung konnte gezeigt werden, und Missbrauch kann in dieser Formulierung deutlich reduziert werden. Wir empfehlen daher zu prüfen, ob eine Umstellung auf das Buprenorphin-Naloxon-Kombinationsprodukt das Risikoverhalten des intravenösen Konsums reduzieren kann. Für Gravide sollte das Produkt aber keinesfalls eingesetzt werden.

Schlüsselwörter

OpiatabhängigkeitOpioiderhaltungstherapieBuprenorphinNaloxon

Extension of the consensus statement of the Austrian Society of Psychiatry and Psychotherapy on: Dependence from Morphine-type – state-of-the-art of maintenance therapy with synthetic opioides: Treatment with a Buprenorphine/Naloxone combined formulation

Summary

Buprenorphine has been used for many years for oral maintenance therapy in opioid dependent patients. Buprenorphine is a long acting substance with a clearly defined pharmacological profile and comparatively high safety, but also a certain inherent abuse potential. The efficacy of the combination of buprenorphine with the opioid-receptor-antagonist naloxone administered sublingually was shown; and abuse can be reduced significantly in this formulation. Therefore we recommend to consider, whether a switch to the buprenorphine/naloxone-combinationformulation reduces intravenous misuse. Based on safety data, pregnant patients should be continued to be maintained on buprenorphine monotherapy.

Keywords

Opiate addictionOpioid maintenance therapyBuprenorphineNaloxone

Copyright information

© Springer-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • Christian Matzenauer
    • 1
  • Ekkehard Madlung-Kratzer
    • 2
  • Bernadette Winklbaur
    • 1
  • Gabriele Fischer
    • 1
  • Christian Haring
    • 2
  1. 1.Universitätsklinik für Psychiatrie und PsychotherapieMedizinische Universität WienWienAustria
  2. 2.Psychiatrisches Krankenhaus des Landes TirolWienAustria