, Volume 1, Issue 1, pp 17-24

Die Behandlung von schwangeren und gebärfähigen Frauen mit Psychopharmaka

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die meisten Medikamente sind nicht für die Anwendungen in der Schwangerschaft zugelassen. Trotzdem setzen einige Frauen die Behandlung mit Psychopharmaka in der Schwangerschaft fort. Das relative Risiko und der Nutzen der Behandlung müssen für diese Patientinnen abgewogen werden, und die Behandlung sollte nur dann erfolgen, wenn der Benefit der Behandlung das Risiko übersteigt. Das Risiko beinhaltet Teratogenität, neonatale Toxizität, Auswirkungen auf den Schwangerschaftsverlauf und Entwicklungsdefizite des Kindes. Eine koordinierte Behandlung ist unabdingbar und bezieht die betroffene Frau, ihren Partner und GynäkologIn mit ein. Eine sorgfältige Dokumentation der Behandlung ist notwendig. Alle im ersten Trimenon mit Psychopharmaka behandelten Frauen sollten entweder an ein Register der Firma oder an das Embryotoxikologiezentrum (www.frauen-psychiatrie.de) gemeldet werden. Dies ermöglicht rasch ausreichend hohe prospektive Fallzahlen zu generieren und macht somit für uns alle Entscheidungen in Zukunft leichter.

Summary

Most drugs are not labeled for use in pregnancy. Although psychotropic drugs have not been tested or approved for use during pregnancy, some women continue to take these medications while they are pregnant. The relative risks and benefits of drug therapy for these women must be weighed with each patient and treatment limited to those situations in which risks to mother and fetus from the disorder are presumed to exceed the risk of drug treatment. Risks of psychotropic drug use during pregnancy include teratogenic effects, direct neonatal toxicity, influence on pregnancy and the potential for longer-term neurobehavioral sequelae. Coordination of care with the patient, her partner, and the obstetrician is essential, as is careful medical record documentation when treating pregnant patients with psychiatric disorders. It is important that health care providers report all first trimester exposures to registries from pharmaceutical companies or embryo toxicology centers (www.frauen-psychiatrie.de) in order to help gather prospective data, which will make decisions easier for all of us.