CME

, Volume 11, Issue 5, pp 63–73

Funktionelle Magen-Darm-Erkrankungen

Was tun, wenn der Bauch streikt?
CME Fortbildung

DOI: 10.1007/s11298-014-1199-x

Cite this article as:
Keller, J. & Layer, P. CME (2014) 11: 63. doi:10.1007/s11298-014-1199-x
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Die funktionelle Dyspepsie (FD) und das Reizdarmsyndrom (RDS) sind die wichtigsten funktionellen gastrointestinalen Erkrankungen (FGID). Sie betreffen in Deutschland jeweils etwa 5–15 % der Bevölkerung. FGID beruhen auf Störungen der gastrointestinalen Motilität, Sekretion und Sensitivität. Auch die zentrale Verarbeitung viszeraler Afferenzen ist gestört. Krankheitsverlauf und -erleben werden durch psychosoziale Faktoren wesentlich beeinflusst. Die Diagnosestellung beruht auf einem passenden Symptommuster, dem Fehlen von Alarmsymptomen und dem Ausschluss relevanter Differenzialdiagnosen. Die Diagnose der FD verlangt allgemein eine unauffällige Endoskopie, die des RDS zumindest nach der aktuellen deutschen Leitlinie. Die Basistherapie umfasst die Aufklärung über Wesen und Harmlosigkeit funktioneller Erkrankungen quo ad vitam sowie die Berücksichtigung individueller Trigger-Faktoren. Die medikamentöse Therapie persistierender Beschwerden orientiert sich am Leitsymptom.

Schlüsselwörter

Funktionelle gastrointestinale Erkrankung Funktionelle Dyspepsie Reizdarmsyndrom Postinfektiöse Erkrankung Alarmsymptom 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik, Israelitisches KrankenhausHamburgDeutschland

Personalised recommendations