CME

, Volume 10, Issue 4, pp 55–65

Formen der Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes

Die Qual der Wahl für ein geeignetes Schema
CME Fortbildung

DOI: 10.1007/s11298-013-0211-3

Cite this article as:
Liebl, A. CME (2013) 10: 55. doi:10.1007/s11298-013-0211-3
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Die basale Insulintherapie mit oralen Antidiabetika beeinflusst besonders die Nüchternblutglukosewerte und ist eine einfache Einstiegstherapie bei Typ-2-Diabetes, die frühzeitig mit prandialem Insulin zur Basisbolustherapie intensiviert werden muss. Die konkurrierenden Mischinsulintherapien verringern sowohl die Nüchternblutglukosekonzentration als auch die pathophysiologisch und für Spätschäden wichtigen postprandialen Blutglukosewerte. Bei dieser ebenfalls einfachen Therapie ist die Flexibilität im täglichen Leben eingeschränkt und der Körpergewichtsverlauf beim Patienten oft ungünstiger. Basisbolustherapien orientieren sich an der Pathophysiologie und führen bei professioneller Schulung und Durchführung zu hervorragenden Ergebnissen bei großer Flexibilität im Alltag. Alle Insulinanaloga bieten im Vergleich zu Humaninsulinen Vorteile bei Therapieergebnis, Sicherheit und Patientenfreundlichkeit ohne zusätzliche Kosten in Deutschland. Für alle Therapien existieren einfache praktische Schemata zur Durchführung.

Schlüsselwörter

Blutglukose HbA1c Insulin/Analoga und Derivate Medikamentenverabreichungsschema Kombinationsbehandlung 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Diabetes- und Stoffwechselzentrum, m&i-Fachklinik Bad HeilbrunnBad HeilbrunnDeutschland

Personalised recommendations