, Volume 37, Issue 1, pp 231-246
Date: 25 Mar 2010

Nanook of the North (1922) – Zur Rolle paratextueller Elemente für das Verständnis des Films

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

In film history Robert Flaherty’s Nanook of the North (1922) is usually considered the first documentary and possibly one of the best known documentaries of the silent era. It has also been called the first ethnographic film, as well as the first art film. However, this paper will not discuss the question of whether Nanook is a documentary, rather it will focus on the fact that there is not only one version of this film, but several different editions. This paper will show how some of the paratextual elements—first of all the different prefaces—change from edition to edition and what kind of influence this has on how viewers perceive the film.

Zusammenfassung

Robert Flahertys Nanook of the North (1922) – wahrscheinlich einer der bekanntesten Filme der Stummfilmzeit – wird in der Filmgeschichtsschreibung häufig als erster abendfüllender Dokumentarfilm, erster ethnografischer Film oder erster Kunstfilm charakterisiert. In diesem Beitrag soll es jedoch nicht um die Frage gehen, inwieweit es sich bei Nanook um einen Dokumentarfilm handelt oder nicht. Vielmehr sollen die unterschiedlichen Versionen und Ausgaben des Films im Vordergrund des Interesses stehen. Gezeigt werden soll, wie einige der paratextuellen Elemente – vor allem die unterschiedlichen Vorwörter – sich von Ausgabe zu Ausgabe verändern und welchen Einfluss diese auf die Rezeption des Films haben.