Originalien

HNO

, Volume 50, Issue 1, pp 35-42

Prognosefaktoren bei Kopf-Hals-Karzinomen

  • A. WeberAffiliated withKlinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, plastische Operationen, Universitätsklinikum Leipzig
  • , A. TannapfelAffiliated withInstitut für Pathologie, Universitätsklinikum Leipzig

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Prognose von Patienten mit Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereiches ist trotz verbesserter multimodaler diagnostischer und therapeutischer Verfahren in den letzten 20 Jahren nahezu unverändert ungünstig geblieben. Die Karzinomentstehung in diesem Bereich ist – wie bei den anderen Organtumoren auch – als Mehrschrittsequenz der Akkumulation von genetischen Veränderungen zu verstehen. Neben der genetischen Instabilität spielen Fehlregulationen des Zellzyklus, Mutationen von Onkogenen und Tumorsuppressorgenen sowie intra- und extrazellulärer Wachstumsfaktor- bzw. Rezeptorkaskaden eine Rolle. Zahlreiche Untersuchungen zur prognostischen Bedeutung dieser molekularbiologischen Veränderungen sind durchgeführt worden, um mögliche neue Prognosefaktoren zu identifizieren. Bisher kann jedoch keiner dieser Parameter als relevant in der pathohistologischen Differenzialdiagnostik, Tumorklassifikation oder auch in der Verlaufsbeurteilung und Prognoseabschätzung gelten. In der folgenden Übersicht sollen die wichtigsten molekularpathologischen Mechanismen dargestellt und im Hinblick auf ihre zukünftige klinisch-prognostische Relevanz bewertet werden.

Schlüsselwörter Kopf-Hals-Tumoren Prognosefaktoren Molekularbiologie Plattenepithelkarzinome

Abstract

Squamous cell carcinoma of the head and neck is one of the most common human cancers with an unchanged high rate of mortality despite improved diagnostic and therapeutic methods of the past twenty years. Latest advances of molecular biological methods contributed to the understanding of the multistep process of carcinogenesis. Genetic instability, dysregulation of cell cycle and apoptosis as well as changes of oncogenes and tumor suppressor genes are involved in carcinogenesis. So far, molecular markers do not fulfill the desired requirement of clinical relevance concerning early detection of cancer, estimation of prognosis and individualized therapy regimens in potential risk patients. With the establishment of the UICC TNM staging system first prognostic statements were made possible, which showed a positive correlation between tumor stage and prognosis. There is, however, a need of clinical and/or molecular parameters that reliably predict individual prognosis and results of individualized therapy. We discuss parameters that have been associated with prognosis of head and neck squamous cell carcinoma so far.

Keywords Head and neck cancer Prognosis Molecular biology Squamous cell carcinoma