Der Pneumologe

, Volume 11, Issue 2, pp 135–143

Interventionelle bronchologische Therapie

Eine kritische Bestandsaufnahme
  • D. Herzog
  • F. Döllinger
  • B. Temmesfeld-Wollbrück
  • R.-H. Hübner
Leitthema

DOI: 10.1007/s10405-013-0738-8

Cite this article as:
Herzog, D., Döllinger, F., Temmesfeld-Wollbrück, B. et al. Pneumologe (2014) 11: 135. doi:10.1007/s10405-013-0738-8
  • 328 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) sind unheilbare, progredient fortschreitende Erkrankungen, die durch eine irreversible Obstruktion der kleinen Atemwege gekennzeichnet sind. Insbesondere wenn medikamentöse Behandlungsversuche bei Patienten mit schwerer COPD nicht den gewünschten Erfolg bringen, steht ein neues Therapiekonzept zur kausalen Behandlung der Lungenüberblähung zur Verfügung: die endoskopische Lungenvolumenreduktion. Man unterscheidet die reversible okkludierende Behandlung mit endobronchialen Ventilen von den irreversiblen nicht okkludierenden Verfahren wie Thermoablation, Bronchialkleber, Stents und Spiralen.

Methoden

Es erfolgte ein systematischer Vergleich der wichtigsten Verfahren der Lungenvolumenreduktion bezüglich klinischer Outcomes und Komplikationsprofil basierend auf Literaturrecherchen und klinischer Erfahrung.

Ergebnisse

Eine vollständige Okklusion bei heterogen verteiltem Lungenemphysem und kompletten Fissuren sind die wichtigsten Prädiktionsmarker für eine erfolgreiche Ventiltherapie. Wichtigste Komplikation ist die hohe Pneumothoraxrate. Die ähnlich wirksamen irreversiblen Verfahren könnten für Patienten mit Kollateralverbindungen zwischen den Lungenlappen eine mögliche Therapieoption darstellen, wobei die Studienlage für endgültige Schlussfolgerungen noch nicht ausreichend ist.

Schlussfolgerung

Zusammengefasst stellen interventionelle bronchologische Maßnahmen für COPD-Patienten mit ausgeprägtem Emphysem und fortgeschrittenem Krankheitsstadium eine neue Therapiemöglichkeit dar. Noch ist kein Verfahren zur breiten Anwendung im klinischen Alltag geeignet.

Schlüsselwörter

Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen Atemwegsobstruktion Lungenvolumenreduktion Endoskopisches Operationsverfahren Outcome 

Interventional bronchological therapy

A critical evaluation

Abstract

Background

Chronic obstructive pulmonary disease (COPD) is an incurable progressive disease which is characterized by an irreversible occlusion of the small airways. Especially when pharmaceutical treatment attempts do not bring the desired success in patients with severe COPD, a new therapeutic concept for causal treatment of pulmonary emphysema is now available: endoscopic lung volume reduction. A differentiation is made between reversible occlusive treatment with endobronchial valves and irreversible nonocclusive procedures, such as thermoablation, bronchial glue, stents and spirals.

Methods

A systematic comparison of the most important procedures for lung volume reduction with respect to clinical outcome and complication profile was carried out based on a literature search and clinical experience.

Results

A complete occlusion in heterogeneously distributed lung emphysema and complete fissures are the most important predictive markers for successful valve therapy. The most important complication is the high rate of pneumothorax. The similarly effective irreversible procedure can be a possible therapy option for patients with collateral connections between the lung lobes but the current evidence from studies is insufficient for final conclusions to be drawn.

Conclusion

In summary interventional bronchological measures represent a new therapy option for COPD patients with severe emphysema and advanced disease stage. However, none of the procedures are currently suitable for broad application in the clinical routine.

Keywords

Pulmonary disease, chronic obstructive Airway obstruction Lung volume reduction Endoscopic surgical procedure Outcome 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • D. Herzog
    • 1
  • F. Döllinger
    • 2
  • B. Temmesfeld-Wollbrück
    • 1
  • R.-H. Hübner
    • 1
  1. 1.Klinik für Infektiologie und Pneumologie, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und PneumologieCharité - Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Klinik für RadiologieCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations