Der Pneumologe

, Volume 11, Issue 3, pp 204–213

Telemedizin als Tool bei Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen, um die Einflüsse des Klimawandels zu erfassen

Authors

    • Arbeitsbereich Pneumologische Onkologie und TransplantologieCharité Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité Mitte
  • C. Witt
    • Arbeitsbereich Pneumologische Onkologie und TransplantologieCharité Universitätsmedizin Berlin, Campus Charité Mitte
Leitthema

DOI: 10.1007/s10405-013-0727-y

Cite this article as:
Jehn, M. & Witt, C. Pneumologe (2014) 11: 204. doi:10.1007/s10405-013-0727-y
  • 91 Views

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Klimawandel führt zu einer Zunahme von Temperaturextremen, indem es mehr heiße und mehr kalte Rekordtage geben wird. Patienten mit chronisch obstruktiver Bronchitis sind demnach einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko ausgesetzt.

Fragestellung

Ein telemedizinisches Monitoringsystem wurde entwickelt, um die Auswirkungen von Hitzestress (Tage > 25 °C) auf den klinischen Zustand zu evaluieren.

Methoden

Es wurden 62 Patienten in die Studie eingeschlossen und entweder in eine Telemedizingruppe (n = 32) oder Kontrollgruppe (n = 30) randomisiert. Das Telemonitoring beinhaltete die Erfassung des klinischen Zustands (COPD-Assessment-Test, CAT), eine tägliche Lungenfunktionsmessung (FEV1) und einen wöchentlichen 6-Minuten-Gehtest (6MWT). Die Beobachtungsdauer betrug insgesamt 9 Monate.

Ergebnisse

Im Zeitraum vom 1. Juni bis 31. August 2012 wurden insgesamt 32 Tage mit Hitzestress gezählt (mittlere Lufttemperatur 29 ± 2,5 °C) und mit 32 Tagen ohne Hitzestress aus dem gleichen Zeitraum verglichen (mittlere Lufttemperatur 21 ± 2,9 °C). An Tagen mit Hitzestress zeigten die Patienten in der Telemedizingruppe eine signifikante Verschlechterung der Lungenfunktion, der körperlichen Leistungsfähigkeit im 6MWT und ihres klinischen Zustands gemessen am CAT-Fragebogen. In den Sommermonaten erlitten 3 Patienten der Telemedizingruppe einen durch akute Luftnot bedingten Anfall (Exazerbation) im Vergleich zu 14 Kontrollpatienten. Über die gesamte 9-monatige Beobachtungsdauer zeigten die Patienten in der Telemedizingruppe insgesamt weniger Exazerbationen im Vergleich zur Kontrollgruppe, eine kürzere Krankenhausliegedauer und weniger Konsultationen beim Lungenarzt.

Schlussfolgerungen

Patienten mit COPD sind vom Hitzestress stark betroffen. Sowohl der klinische als auch der funktionelle Zustand sind durch Hitzestress eingeschränkt. Ein telemedizinisches Patientenmonitoring senkt das Exazerbationsrisiko und den Bedarf an Krankenversorgung und sollte für das Management von chronischen Erkrankungen während Hitzeperioden zusätzlich zur Grundversorgung bedacht werden.

Schlüsselwörter

KlimawandelHeiße TemperaturHitzestressKrankheitsexazerbationAußerklinische Kontrolle

Telemedicine as a tool for assessing the influence of climate change in patients with chronic lung diseases

Abstract

Background

Climate change will cause an increase in temperature variance with more record hot days and more record cold days. Patients with chronic obstructive pulmonary disease (COPD) are at increased risk for morbidity and mortality when exposed to extreme temperatures (heat stress).

Objective

A home based telemonitoring system was developed to assess the effects of heat stress (days > 25 °C) on clinical and functional status in patients with COPD.

Methods

In this study 62 COPD patients with global initiative for obstructive lung disease (GOLD) grades II–IV were randomized into a telemonitoring group (TG, n = 32) or a control group (CG, n = 30). Telemonitoring included daily clinical status using the COPD assessment test (CAT), daily lung function and a weekly 6-min walking test (6MWT). The study duration was 9 months.

Results

From 1 June 2012 to 31 August 2012 a period of 32 days with heat stress (29.0 ± 2.5 °C) was recorded and matched with 32 thermal comfort days (21.0 ± 2.9 °C). During heat stress the TG showed a significant reduction in lung function and exercise capacity measured by means of the 6MWT performance. In addition the clinical status deteriorated significantly. Over the summer period 3 TG patients suffered exacerbation of COPD compared to 14 CG patients. Over a longer 9-month period the TG group had fewer exacerbations compared to the CG, shorter cumulative hospital stays and fewer specialist outpatient consultations with a lung specialist.

Conclusion

Heat stress affects clinical and functional status in COPD. Telemonitoring can reduce exacerbation frequency and healthcare utilization during and outside of heat stress and should be implemented in patients with chronic obstructive disease on top of usual care during periods of heat stress.

Keywords

Climate changeHot temperatureHeat stressDisease exacerbationOutpatient monitoring

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014