, Volume 9, Issue 3, pp 177-184
Date: 21 Apr 2012

Epidemiologie und Bedeutung tabakassoziierter Lungenkrankheiten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Für fast alle pneumologischen Erkrankungen besteht ein enger Zusammenhang mit dem Tabakrauchen. Dies wird durch die Vielzahl der im Tabakrauch enthaltenen irritativen, toxischen, mutagenen und karzinogenen Substanzen erklärt. Für die COPD und das Lungenkarzinom, zwei Krankheiten mit sehr hoher Prävalenz und Mortalität, ist Tabakrauch der mit Abstand wesentlichste Risikofaktor. Das Auftreten fast aller anderen Lungenkrankheiten wird durch das Rauchen vermehrt oder verschlimmert. Insbesondere sind hier Asthma, Influenza, Pneumonie, Tuberkulose, ARDS, pulmonale Hypertonie und interstitielle Lungenkrankheiten zu nennen. Auch Passivrauchen ist für COPD, Asthma, Lungenkarzinom, Pneumonie, Tuberkulose, ARDS und Berufserkrankungen mitverantwortlich zu machen. Ein umfassender Nichtraucherschutz bzw. ein niederschwelliger Zugang zur Tabakentwöhnung sind daher prioritäre Gesundheitsziele.

Abstract

Nearly all lung diseases are related to tobacco smoking. This can be explained by the multitude of irritative, toxic, mutagenic, and carcinogenic substances inhaled with cigarette smoke. For two diseases with high prevalence and mortality, i.e., chronic obstructive pulmonary disease (COPD) and lung cancer, cigarette smoke is the single main risk factor. However, nearly all other lung diseases are also caused or aggravated by smoking, e.g., asthma, influenza, pneumonia, tuberculosis, acute respiratory distress syndrome (ARDS), pulmonary hypertension, and interstitial lung disease. Furthermore, second-hand smoke is similarly related to COPD, asthma, lung cancer, pneumonia, tuberculosis, ARDS, and labor-related disease. Smoke-free legislation and uncomplicated access to smoking cessation services are, therefore, of high priority to the health system.