, Volume 8, Issue 4, pp 252-259
Date: 03 Jun 2011

Stellenwert der PET-CT in der thorakalen Diagnostik

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Bei thorakalen Erkrankungen hängen die beste Prognose und effektive Therapie von einem akkuraten diagnostischen Staging ab. Insbesondere beim nichtkleinzelligen Lungenkarzinom ist die Entscheidung für ein Therapieregime (Resektion alleine oder in Kombination mit Chemo- oder Radiotherapie) von immenser Bedeutung für die Heilungschancen. Leider weisen viele Patienten bereits bei der Erstdiagnose Fernmetastasen auf. Sowohl die Computertomographie (CT) als auch die Positronenemissionstomographie (PET) mit Fluordesoxyglukose (FDG) spielen eine entscheidende Rolle beim diagnostischen Staging des Lungenkarzinoms. Die CT liefert eine hervorragende anatomische Darstellung, ist aber eingeschränkt in der Dignitätsbeurteilung v. a. von mediastinalen Lymphknoten. Die FDG-PET ist besonders akkurat in der Detektion von mediastinalen Lymphknotenmetastasen und extrathorakalen Fernmetastasen, liefert aber nur schlechte anatomische Informationen, sodass zusätzliche morphologische Untersuchungen für die genaue Lokalisierung von Läsionen notwendig sind. Daher bieten integrierte PET-CT-Hybridscanner deutliche Vorteile gegenüber der Diagnostik von PET und CT alleine und der visuellen Korrelation der Bilddaten. Durch den Synergismus eines kombinierten PET-CT-Systems werden Läsionen besser detektiert und exakter lokalisiert, sodass mit der verbesserten Diagnostik sicherere Therapieentscheidungen getroffen werden können und damit letztendlich auch eine Besserung der Prognose von Erkrankungen wie dem Lungenkarzinom zu erwarten ist.

Abstract

In thoracic diseases the best prognosis and the most effective treatment can only by achieved with an accurate diagnostic staging. Especially in non-small cell lung cancer (NSCLC), the decision for a therapeutic regime like surgical resection of the tumour either alone or in combination with chemo- or radiotherapy changes the chances of cure immensely. However, many patients present metastatic disease at the time of diagnosis. Both computed tomography (CT) and positron emission tomography (PET) using fluorodeoxyglucose (FDG) play an important role in the diagnosis and staging of lung cancer. CT provides excellent morphologic information but has limitations in differentiating between benign and malignant lesions especially in mediastinal lymph nodes. FDG-PET is highly accurate in the detection of mediastinal lymph node metastases as well as extrathoracic metastases. However, additional morphologic examination is needed to properly locate a lesion due to the poor anatomic information provided by PET. Thus, imaging with integrated PET-CT hybrid scanners offers essential advantages in comparison to PET or CT alone and visual correlation of separate imaging data. A combined PET-CT system provides a synergism of both techniques so that lesions can be more easily detected and exactly localized. With such a diagnostic tool, therapeutic decisions are improved, hopefully leading to a prognostic improvement of diseases like lung cancer.