, Volume 8, Issue 4, pp 234-242

Magnetresonanztomographie

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Mehr als jede andere Modalität im Spektrum der radiologischen Lungendiagnostik verbindet die Magnetresonanztomographie (MRT) morphologische und funktionelle Aspekte in einer Untersuchung. Für den praktischen Einsatz stehen angepasste Untersuchungsprotokolle mit einfacher Handhabung (ohne EKG oder Atemgurt) und kurzen Untersuchungszeiten zur Verfügung. Bei der Detektion von Infiltraten und soliden Herdbefunden ist das native MRT-Basisprotokoll dem CT fast ebenbürtig. Beim Tumorstaging erleichtert die MRT mit exzellentem Weichteilkontrast die Differenzierung von Tumor und Atelektase und verbessert die Beurteilung einer mediastinalen oder thoraxwandständigen Raumforderung. Ein kontrastmittelverstärktes Protokoll erhöht die Sensitivität für Tumornekrose und pleurale Beteiligung. Dynamische Perfusionsstudien und Darstellungen der Atemmechanik steuern Informationen zur Lungenfunktion bei. Zur mehrstufigen Diagnostik der Lungenarterienembolie werden eine native Gefäßdarstellung, eine dynamische Perfusionsstudie und eine hochaufgelöste Angiographie zusammenfasst. Mit maßgeschneiderten Protokollen ist die Lungen-MRT als strahlungsfreie Methode eine veritable Alternative zu Röntgen, CT und Szintigraphie. Sie bietet sowohl Lösungen für spezielle Fragestellungen des klinischen Alltags, z. B. in der Pädiatrie oder bei Kontraindikationen für die Verabreichung eines CT-Kontrastmittels, als auch für Untersuchungen im Rahmen wissenschaftlicher Studien.

Abstract

More than any other lung imaging modality, magnetic resonance imaging (MRI) comprises morphologic and functional imaging aspects in a single examination. In practice, its application is facilitated by dedicated protocols for typical clinical questions and easy handling (e.g. no ECG trigger). The sensitivity of the basic protocol for infiltrates and lung nodules is almost equal to CT. Excellent soft tissue contrast facilitates tumour staging, e.g. the differentiation of tumour and atelectasis and the diagnosis of mediastinal and chest wall masses. Administration of contrast material contributes to detection of tumour necrosis and pleural reaction/carcinosis. Dynamic contrast-enhanced MRI and visualization of respiratory motion contribute functional information. For the diagnosis of pulmonary embolism, an initial, free breathing and non-contrast-enhanced examination for quick detection in case of severe embolism is combined with dynamic contrast-enhanced perfusion imaging, a high-resolution angiogram and a final 3D breath-hold acquisition. With these customized protocols, lung MRI offers not only solutions for tricky problems of daily routine, in particular for imaging the mediastinum. It is as well a good option for paediatrics and science or any situation where any radiation exposure or administration of CT contrast material would be contraindicated.