, Volume 5, Issue 3, pp 175-179
Date: 02 Apr 2008

Umgang mit Therapiereduktion/-abbruch

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Auch – oder besser ausgedrückt – v. a. auf Intensivstationen besteht die Verpflichtung, Patienten einen würdevollen und erträglichen Tod zu gewähren. Das erfordert, dass alle Mitarbeiter einer Intensivstation palliativmedizinische Kompetenz erwerben und lernen, symptomorientiert zu therapieren. Die praktischen Aspekte der Sterbebegleitung sind untrennbar mit ethischen Fragestellungen verbunden. Diese stehen wiederum im Kontext mit kulturellen, religiösen und juristischen Normen einer Gesellschaft. Diese Normen mögen sich über die Zeit ändern. Was sich aber nie ändern sollte, ist unsere Zuwendung zum Menschen, Verständnis für seine derzeitige Situation im Kontext seines gesamten Lebens, seiner Werte und Präferenzen. All unser Handeln muss auf das Ziel Symptomlinderung gerichtet sein, denn Schmerz und Leiden sind schlimmer als der Tod selbst.

Abstract

We must ensure that death is dignified and tolerable for patients, even or rather especially in intensive care units (ICU). This means that all staff members of an ICU must acquire skills in palliative care and must learn to treat patients in a symptom-oriented manner. The practical aspects of end-of-life care are inextricably connected with ethical issues. These issues are must be seen in the context of a society’s cultural, religious and legal rules, rules that may change over time. What should never change, however, is the attention we pay to our patients, our appreciation of their current situation in the context of their whole life, values and preferences. Our actions must be geared to the goal of alleviating symptoms, because pain and suffering are worse than death itself.