, Volume 4, Issue 1, pp 24-29

Gerinnungshemmende Therapie der Lungenembolie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ziele der gerinnungshemmenden Therapie bei akuter Lungenembolie sind die Besserung der Prognose des betroffenen Patienten, eine rasche Wiederherstellung seiner kardiopulmonalen Funktion, die Vermeidung von thrombembolischen Rezidiven sowie die Verhinderung der chronischen pulmonalen Hypertonie. Beim hämodynamisch stabilen Patienten können unfraktionierte oder niedermolekulare Heparine in der Initialtherapie, überlappend mit einer Cumarinbehandlung eingesetzt werden. Bei hämodynamisch instabilen Patienten ist eine Thrombolyse der Behandlung mit Heparin überlegen. Nicht eindeutig geklärt ist der Einsatz der Thrombolyse bei Patienten mit submassiver Lungenembolie und Störung der rechtsventrikulären Funktion. Angesichts des erhöhten Blutungsrisikos unter einer Thrombolyse wird bei hämodynamisch stabilen Patienten trotz Zeichen der rechtsventrikulären Funktionsstörung im Echokardiogramm weiterhin eine effektive Heparinisierung empfohlen. Bei Patienten mit hämodynamischer Instabilität und kardiogenem Schock kann die Katheterfragmentation zentral lokalisierter Emboli in Kombination mit einer Thrombolyse zur Besserung der Prognose führen.

Abstract

The aims of anticoagulant therapy for pulmonary embolism are an improved prognosis, rapid recovery of cardiopulmonary function, avoidance of thrombopulmonary recurrences, as well as the prevention of chronic pulmonary hypertension. For hemodynamically stable patients, unfractionated or low molecular weight heparin can be used in the initial therapy, overlapping with coumarin treatment. For hemodynamically unstable patients, thrombolysis is more appropriate than heparin treatment. The value of thrombolysis for patients with submassive pulmonary embolism and a disturbance of right ventricular function is unclear. The increased risk of hemorrhage under thrombolysis is an indication for the effective use of heparin for hemodynamically stable patients, even though an echocardiogram shows right ventricular disturbance. Patients with hemodynamic instability and cardiogenic shock appears to have a better prognosis if treated with the catheter fragmentation of centrally localized emboli in combination with thrombolysis.