Wiener Medizinische Wochenschrift

, Volume 164, Issue 9, pp 167–171

Aufklärung und Einwilligung zur Anlage einer PEG Sonde bei einem 53 jährigen Patienten mit fortgeschrittener Demenz

themenschwerpunkt

DOI: 10.1007/s10354-013-0245-x

Cite this article as:
Roden, C. Wien Med Wochenschr (2014) 164: 167. doi:10.1007/s10354-013-0245-x
  • 257 Downloads

Zusammenfassung

Die Zufuhr von Nahrung und Medikamenten bei PatientInnen mit fortgeschrittener Demenz und dadurch bedingter Schluckstörung kann durch die Anlage einer PEG Sonde sichergestellt werden. Dieser Eingriff stellt eine medizinische Maßnahme dar, die eine rechtswirksame Aufklärung und Einwilligung des Patienten/der Patientin erforderlich macht. Im vorliegenden Fallbeispiel wird erörtert, welche Probleme sich ergeben, wenn der Patient selbst nicht urteils- und einsichtsfähig ist und nach einem Stellvertreter gesucht werden muss, der an Stelle des Patienten/der Patientin rechtswirksam in die Behandlung einwilligen kann. Die damit verbundenen psycho-sozialen Belastungen werden aus Sicht der Palliative Care beleuchtet. In weiterer Folge werden die Überlegungen zur Lösungsfindung und der konkret umgesetzte Weg dargestellt.

Schlüsselwörter

DemenzPEG-SondeSachwalterPalliative CareEthisches Konsil

Informed consent to the insertion of a PEG tube in a 53-year-old male patient with highly advanced dementia

Summary

In patients with advanced dementia and dysphagia, regular fluid- and food intake together with oral medication can be guaranteed by insertion of a PEG tube. Consent to a treatment in a patient without legal capacity requires nomination of a legal substitute by an Austrian court. The following case report describes the problems associated with this particular situation exposing additional psychosocial stress to closest relatives and to the palliative care team in charge for the patient. This case report describes the legal options together with the finally chosen path of medical treatment which in clinical praxis may not always match.

Keywords

DementiaPEG-tubeTrusteePalliative careEthics council

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Department für PalliativmedizinKrankenhaus der Barmherzigen Schwestern RiedRied im InnkreisÖsterreich