Wiener Medizinische Wochenschrift

, Volume 162, Issue 23, pp 519–524

Food allergy prevalence: new possibilities for therapy and prevention

main topic

DOI: 10.1007/s10354-012-0159-z

Cite this article as:
Ma, Y. Wien Med Wochenschr (2012) 162: 519. doi:10.1007/s10354-012-0159-z

Summary

Food allergy is an important clinical problem of increasing prevalence worldwide. Immunoglobulin E (IgE)-mediated allergic responses are the most widely recognized form of food allergy. The prevalence of food allergy is influenced by country, age, culture, and dietary habits. Strategies for the prevention of food allergy have been extensively studied. There is currently no standard treatment for food allergy and allergen-specific immunotherapy has been hindered by severe side effects in the past. A mutated recombinant major apple allergen is clinically hypoallergenic, which paves the way toward safer immunotherapy for the treatment of food-allergic patients.

Traditional Chinese medicine (TCM) is one of the oldest medical practices in the world. A Chinese Food Allergy Herbal Formula-2 (FAHF-2) has been used as a therapy for food allergy patients. FAHF-2 was shown to be remarkably effective against food anaphylaxis in an animal model and in human clinical trial with the potential to be a long-lasting therapy.

Keywords

Food allergyPrevalenceComplementary and alternative medicineTraditional Chinese medicine

Prävalenz von Nahrungsmittelallergien – Neue Möglichkeiten für Therapie und Prävention

Zusammenfassung

Nahrungsmittelallergien sind ein wichtiges klinisches Problem mit weltweit zunehmender Verbreitung. IgE-vermittelte allergische Reaktionen sind die am meisten anerkannte Form der Nahrungsmittelallergie. Die Häufigkeit von Nahrungsmittelallergien wird von Land, Alter, Kultur und Ernährungsgewohnheiten beeinflusst. Strategien zur Prävention von Nahrungsmittelallergien wurden ausgiebig untersucht. Derzeit gibt es keine anerkannte Standardbehandlung für Nahrungsmittelallergien, und Allergen-spezifische Immuntherapien wurden in der Vergangenheit oft von schweren Nebenwirkungen begleitet. Ein mutiertes rekombinantes Apfel-Hauptallergen erwies sich klinisch als hypoallergen und öffnet damit die Tür zu einer sichereren Immuntherapie für die Behandlung von Nahrungsmittelallergien.

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) ist eine der ältesten medizinischen Praktiken in der Welt. Eine chinesische Kräuterrezeptur (Food Allergy Herbal Formula-2, FAHF-2) wurde zur Therapie von Patienten mit Nahrungsmittelallergie getestet. FAHF-2 erwies sich sowohl im Tiermodell als auch in einer humanen klinischen Studie als bemerkenswert effektiv gegen Nahrungsmittelallergie und hat das Potenzial als dauerhafte Therapie eingesetzt werden zu können.

Schlüsselwörter

NahrungsmittelallergiePrävalenzKomplementäre und alternative MedizinTraditionelle Chinesische Medizin

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Pathophysiology and Allergy ResearchVienna General Hospital, Medical University ViennaViennaAustria