, Volume 162, Issue 23-24, pp 513-518
Date: 19 Nov 2012

Mechanismen und Risikofaktoren für Typ 1 Nahrungsmittelallergien: Die Rolle der gastrischen Verdauung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die sogenannten wahren Nahrungsmittelallergene sind verdauungsstabile Proteine, welche über das gastrointestinale Epithel in intakter Form aufgenommen werden und auf diesem Weg sensibilisieren und systemische Symptome auslösen können. Verdauungslabile Allergene andererseits führen laut Klassifikation durch ihre Kreuzreaktivität mit inhalativen Allergenen zu lokalen Symptomen. Unsere rezenten Studien zeigten jedoch, dass auch verdauungslabile Allergene ein hohes Sensibilisierungs-Potential haben, wenn die Magenverdauung gehemmt wird. Eine Erhöhung des gastrischen pH-Wertes aufgrund von Magensäure-Suppression durch Protonenpumpen-Hemmer, Sucralfat oder Antazida, hemmen den Verdau von Proteinen und führen so zur Sensibilisierung und allergischen Reaktionen sowohl im Tiermodell als auch bei Patienten. Weiters erhöht eine Inhibierung der Magenverdauung bei bereits allergischen Patienten das Risiko für eine anaphylaktische Reaktion.

Obwohl auch andere Faktoren, wie beispielsweise Sphingolipid-Metaboliten, eine Rolle bei der Entstehung von Nahrungsmittelallergien spielen, hat der Magen ohne Zweifel eine wichtige Barrierefunktion gegen Nahrungsmittelallergiene.

Summary

True food allergens are considered as digestion stable proteins, which are absorbed through the gastrointestinal epithelium in an intact form leading to sensitization and causing systemic symptoms. According to classifications, allergens, which are digestion-labile, cause local symptoms by their cross-reactivity towards inhalative allergens. Our recent studies revealed that digestion labile allergens can also have sensitizing capacity if gastric digestion is hindered. The increase of gastric pH via acid-suppression by proton pump inhibitors, sucralfate or antacids, interferes with protein digestion, and leads to sensitization and allergic reaction in mouse models as well as in human patients. Furthermore, the inhibition of digestion increases the risk for anaphylactic responses in sensitized individuals.

Even though also other factors, such as sphingolipid metabolites, are associated with the development of food allergies, it is without any doubt that the stomach has an important gate keeping function against food allergies.