Wiener Medizinische Wochenschrift

, Volume 162, Issue 19, pp 407–415

The role of nuclear medicine in differentiated thyroid cancer

main topic

DOI: 10.1007/s10354-012-0129-5

Cite this article as:
Kohlfürst, S. Wien Med Wochenschr (2012) 162: 407. doi:10.1007/s10354-012-0129-5

Abstract

In differentiated thyroid cancer (DTC) nuclear medicine is able to cover the spectrum from diagnosis and treatment to follow up keeping patient’s management in one institution. Nowadays, DTC is often diagnosed per chance, presenting as small indolent nodule diagnosed on routinely performed ultrasound. Ultrasound and ultrasonography-guided fine-needle aspiration biopsy together with scintigraphy are probably the most adequate tools for diagnosis. After thyroidectomy, treatment with iodine-131 is routinely performed in a nuclear medicine therapy institution as a standard procedure in most of the cases with regard to histology. In case of iodine positive metastases, repeated therapies can be performed in order to reduce tumour burden. In the follow up of DTC thyroglobulin (tumour marker), ultrasound and diagnostic whole body scan are established procedures. With the development of SPECT/CT and PET/CT (18F-FDG, 68Ga-somatostatin receptor) combining functional and anatomic imaging the nuclear medicine spectrum has further increased.

Keywords

Diagnosis of differentiated thyroid cancerTherapy of differentiated thyroid cancerFollow up of differentiated thyroid cancer

Die Rolle der Nuklearmedizin beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom

Zusammenfassung

Bei Patienten mit Schilddrüsenkarzinom deckt die Nuklearmedizin wie bei kaum einer anderen Tumorentität das breite Spektrum von Diagnostik, Therapie und Nachsorge ab. Da die Klinik dieses Tumors oftmals unspezifisch ist und andererseits Schilddrüsenknoten durch Routineuntersuchungen häufig diagnostiziert werden, spielen neben der klinischen Untersuchung die Sonographie, Feinnadelbiopsie und Szintigraphie, die in nuklearmedizinischen Einrichtungen gemeinsam angeboten werden, zur Früherkennung eine wichtige Rolle. Auch wird nach erfolgter chirurgischer Thyreoidektomie bei histologisch verifiziertem differenziertem Schilddrüsenkarzinom in der Mehrzahl der Fälle eine aktinische Therapie mit Jod-131 an einer nuklearmedizinischen Therapiestation zur Restelimination oder gegebenenfalls zur Metastasentherapie angeschlossen. Die posttherapeutische und diagnostische 131J Ganzkörperszintigraphie haben neben der Halssonographie und der Tumormarkerbestimmung im Follow Up von Schilddrüsenkarzinompatienten einen etablierten Stellenwert. Durch die Entwicklung der dualen Bildgebung wie SPECT/CT und PET/CT mit der Möglichkeit auch entdifferenzierte Schilddrüsenkarzinome funktionell (18F-FDG, 68Ga-Rezeptor PET) und morphologisch (CT) darzustellen hat sich das Spektrum der nuklearmedizinischen Diagnostik noch erweitert.

Schlüsselwörter

Schilddrüsenkarzinom-DiagnostikSchilddrüsenkarzinom-TherapieSchilddrüsenkarzinom-Nachsorge

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Nuclear Medicine and EndocrinologyPET-CT Center KlagenfurtKlagenfurtAustria