Wiener Medizinische Wochenschrift

, Volume 162, Issue 23, pp 533–540

Epidemiologische Evidenz zur Prävention des Prostatakarzinoms durch körperliche Aktivität

review

DOI: 10.1007/s10354-012-0121-0

Cite this article as:
Heitkamp, HC. & Jelas, I. Wien Med Wochenschr (2012) 162: 533. doi:10.1007/s10354-012-0121-0
  • 174 Downloads

Zusammenfassung

Grundlagen

Kontroverse Ergebnisse aus früheren Reviews begründen die Notwendigkeit für ein aktuelles Review zur Frage der Risikoreduktion des Prostatakarzinoms durch körperliche Aktivität.

Methodik

Insgesamt 32 Kohortenstudien und 17 Fall-Kontroll-Studien wurden analysiert und zunächst bis 2001 und dann bis Anfang 2010 zusammengestellt. Gesondert ausgewertet wurden in einigen Arbeiten beschriebene Subgruppen mit aggressiven Karzinomen und das Auftreten über dem 65. Lebensjahr.

Ergebnisse

Im Mittel zeigten weder die früheren noch die Arbeiten aus den letzten 8 Jahren eine Risikoreduktion bei meist insuffizienter Ermittlung der Aktivität. In 7 Subgruppenanalysen bei aggressiven Formen zeigte sich eine positive intensitätsbezogene Dosis-Wirkungs-Beziehung für die Risikoreduktion, bei 3 Studien signifikant. Bei über 65-Jährigen zeigte sich in drei Studien eine Risikoreduktion bei höherem Aktivitätsumfang.

Schlussfolgerungen

Körperliche Aktivität in Freizeit oder Beruf bleibt ohne präventiven Effekt, Substantielle Hinweise für eine effektive Prävention aggressiver Formen finden sich für intensive körperliche Aktivität.

Schlüsselwörter

Review Aggressives Prostatakarzinom Freizeitaktivität Berufliche Aktivität Lebensstil 

Epidemiological evidence for preventing prostate cancer by physical activity

Summary

Background

Earlier reviews yielded contradictory results for reducing the risk of prostate cancer by physical activity.

Methods

32 Cohort studies and 17 case control studies taking the ones up to 2001 and the ones up to 2010 together. Additionally, subgroups from studies analyzing aggressive carcinomas and those after the age of 65 were presented separately.

Results

In the mean, no risk reduction was found in earlier and in studies from the last 8 years with mostly imprecisely measured activity. In 7 studies with subgroups on aggressive forms a positive dose response relationship was documented, being significant in 3 studies. The subgroup over 65 years with high amount of physical activity yielded a significant effect in 3 studies.

Conclusions

Physical activity in leisure and in work fails to be protective but substantial evidence exists for an effective prevention by intensive physical activity.

Keywords

Review Aggressive prostate cancer Leisure time physical activity Physical activity on the job Lifestyle 

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Sportmedizin, Medizinische KlinikUniversitätsklinikum TübingenTübingenDeutschland