, Volume 162, Issue 9-10, pp 187-190

The role of the invasive, placental trophoblast in human pregnancy

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Während der frühen Schwangerschaft invadiert der von der Plazenta stammende extravillöse Trophoblast den mütterlichen Uterus, um den wachsenden Föten mit Blut und Nährstoffen zu versorgen. Der extravillöse Trophoblast kontrolliert eine Reihe von einzigartigen Vorgängen, wie zum Beispiel Blockierung und Umbau von mütterlichen Gefäßen, Regulation des Sauerstoffgehaltes sowie die Kommunikation mit mütterlichen dezidualen Zellen. Treten jedoch Defekte in diesen Prozessen auf, so können diese zu schwerwiegenden Komplikationen während der Schwangerschaft, bis hin zur Gefährdung der mütterlichen und fötalen Gesundheit, führen. Zu geringe Trophoblasten-Invasion und unvollständiger Umbau der uterinen Spiralarteriolen sind zum Beispiel mit der Präeklampsie, der häufigsten Komplikation während der Schwangerschaft, assoziiert. Fehler in der plazentären Entwicklung und adäquaten Ernährung des Föten können zur fetalen Wachstumsretardierung führen und somit das Risiko für Bluthochdruck, Herzkrankheiten und Diabetes mellitus im späteren Leben erhöhen. Folglich kann postuliert werden, dass ein detailliertes Verständnis der grundlegenden Mechanismen der Trophoblasteninvasion, dazu beitragen kann, Diagnose und Behandlung verschiedenster Schwangerschaftserkrankungen zu verbessern.

Summary

During early pregnancy the placenta-derived extravillous trophoblast starts to invade the maternal uterus in order to regulate adequate blood flow and nutrient supply to the growing fetus. A unique set of events including plugging and remodelling of maternal vessels, regulation of oxygen levels, as well as the crosstalk with maternal decidual cells are thought to be precisely controlled by the invading extravillous trophoblasts. However, defects in these processes can lead to severe complications during pregnancy threatening the well-being of both the mother and the developing fetus. For instance incomplete trophoblast-associated invasion and arterial remodelling are associated with preeclampsia, the most common pregnancy-related complication. Moreover, failure in proper placental development and adequate fetal nutrition could be effective later in life, as growth-restricted neonates have a higher risk to develop adult onset of hypertension, heart disease and diabetes mellitus. Consequently, a detailed understanding of the mechanisms that underlie trophoblast invasion is thought to improve both diagnosis and treatment of various pregnancy-related disorders.