Wiener Medizinische Wochenschrift

, Volume 161, Issue 5, pp 143–148

Health behaviour and attitude towards screening examinations in an Austrian urban and rural population: gender aspects – screening and sex

  • Christian S. Göbl
  • Felix Ortag
  • Latife Bozkurt
  • Alexandra Smeikal
  • Christian Dadak
  • Alexandra Kautzky-Willer
Main topic

DOI: 10.1007/s10354-011-0867-9

Cite this article as:
Göbl, C., Ortag, F., Bozkurt, L. et al. Wien Med Wochenschr (2011) 161: 143. doi:10.1007/s10354-011-0867-9

Summary

BACKGROUND: Both sexes are at different risks for cancers and gender-dependent fears and barriers might influence their attitude towards screening. The aim of the present study was to assess gender issues in demographic variables which could influence the use of screening examinations. METHODS: A standardized questionnaire was used to assess data of 513 Austrians, with urban and rural location of residence, aged 35–65 years. An elderly age group was additionally assessed in the urban region. RESULTS: Women of both age groups showed lower screening rates for bowel cancer. Living in partnership was predictive for breast cancer screening in females, whereas higher educational level was negatively associated with PSA screening in younger men. Additionally, increasing age was associated with less screening for breast and cervix cancer in older women. CONCLUSIONS: There is evidence for gender-related differences in the attitude towards screening in Austria. Different socio-demographic variables might be responsible.

Keywords

GenderScreeningMammographyProstate-specific antigen

Gesundheits- und Vorsorgeverhalten im regionalen Vergleich unter besonderer Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Unterschiede – Geschlechtsspezifische Aspekte im Vorsorgeverhalten

Zusammenfassung

GRUNDLAGEN: Beide Geschlechter zeigen ein unterschiedliches Risiko für verschiedene Krebserkrankungen. Zusätzlich beeinflussen genderspezifische Ängste und Barrieren das jeweilige Vorsorgeverhalten. In dieser Studie sollen geschlechtsspezifische Unterschiede im Screening-Verhalten in Abhängigkeit von soziodemographischen Faktoren untersucht werden. METHODIK: Mittels standardisiertem Fragebogen wurde das Vorsorgeverhalten von insgesamt 513 Österreichern aus städtischem und ländlichem Raum (35–65 Jahre) analysiert. Im städtischen Raum wurden zusätzlich ältere Frauen und Männer (>65 Jahre) befragt. ERGEBNISSE: Im Bezug auf Darmkrebsvorsorge waren Frauen sowohl in der jüngeren als auch in der älteren Gruppe benachteiligt. In beiden Altersgruppen erhielten Frauen in einer Partnerschaft häufiger eine Mammographie. Dagegen zeigte sich bei jüngeren Männern eine höhere Schulbildung als negativer Prädiktor für PSA-Screening innerhalb der vergangenen fünf Jahre. Besonders bei älteren Frauen zeigte sich ein höheres Alter mit einer geringeren Wahrnehmung des Vorsorgeangebots für Brust- und Zervixkarzinom assoziiert. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Geschlechtsspezifische Besonderheiten nehmen auf das persönliche Vorsorgeverhalten Einfluss. Dabei sind unterschiedliche soziodemographische Faktoren von Bedeutung.

Schlüsselwörter

GenderVorsorgeuntersuchungMammographieProstata-spezifisches Antigen

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • Christian S. Göbl
    • 1
    • 3
  • Felix Ortag
    • 2
  • Latife Bozkurt
    • 1
  • Alexandra Smeikal
    • 3
  • Christian Dadak
    • 3
  • Alexandra Kautzky-Willer
    • 1
  1. 1.Unit of Gender Medicine, Division of Endocrinology and Metabolism, Department of Internal Medicine IIIMedical University of ViennaViennaAustria
  2. 2.Research Group Cartography, Department of Geoinformation and CartographyVienna University of TechnologyViennaAustria
  3. 3.Department of Gynecology and ObstetricsMedical University of ViennaViennaAustria