Wiener Medizinische Wochenschrift

, Volume 161, Issue 23, pp 557–564

Cardiovascular risk stratification and antihypertensive therapy according to guidelines in the outpatient setting

Authors

  • Jörg Slany
    • Specialist for Internal Medicine, Cardiology & Angiology
  • Günther Nirnberger
    • Bioconsult GmbH
    • Takeda Pharma Ges.m.b.H.
Main topic

DOI: 10.1007/s10354-011-0032-5

Cite this article as:
Slany, J., Nirnberger, G. & Pittrow, L. Wien Med Wochenschr (2011) 161: 557. doi:10.1007/s10354-011-0032-5

Summary

BASIC CONCEPTS AND METHODOLOGY: Acceptance of the ESH/ESC 2007 hypertension guidelines and their reappraisal 2009 are not known by Austrian practitioners. Therefore, within the frame of a noninterventional trial we investigated 3,488 ambulatory hypertensive patients. Primary goal was the evaluation of the assignment to cardiovascular risk categories according to the ESH/ESC charts by office-based physicians compared to an independent risk adjudication using the same data and method. Further goals were assessment of compliance with the recommendation to start combination treatment in grade 2 and 3 hypertension and efficacy and tolerability of treatment with candesartan. RESULTS: The comparison revealed incorrect physicians' risk assessment for approximately 60% of the patients with a strong tendency for underestimation. Despite guidelines recommending an initial combination therapy for hypertension ≥160/90 mmHg, 15.4% of these patients still received candesartan as a monotherapy. Target blood pressure ≤140/90 mmHg could be well achieved (in 81.6%) with candesartan as monotherapy or combined with hydrochlorothiazide (HCTZ) for hypertension grade 1–3. CONCLUSIONS: Guidelines for assessment of individual risk and derived therapy algorithms should be better communicated in the outpatient setting. Candesartan alone or combined with HCTZ is an effective and well tolerated therapeutic option to control blood pressure in the majority of patients.

Keywords

ESH/ESC guidelinesHypertensionAntihypertensive therapyCandesartanCardiovascular risk

Kardiovaskuläre Risikoeinschätzung und leitlinienbezogene antihypertensive Therapie im niedergelassenen Bereich

Zusammenfassung

GRUNDLAGEN UND METHODIK: Die Anwendung der Leitlinien der ESH/ESC von 2007 und deren Revision 2009 zur Diagnostik und Behandlung der Hypertonie ist in Österreich im niedergelassenen Bereich nicht bekannt. Dementsprechend waren die Ziele dieser nichtinterventionellen Studie die Evaluierung der Risikobeurteilung von 3.488 Hypertonikern anhand der vorhandenen Befunde und der Risikokarte der ESH/ESC durch niedergelassene Ärzte im Vergleich zu einer unabhängigen zentralen Auswertung, weiters die Umsetzung der Empfehlung, im Hochdruckstadium 2 und 3 mit einer Kombinationsbehandlung zu beginnen, sowie die Dokumentation der Wirksamkeit und Verträglichkeit einer Behandlung mit Candesartan. ERGEBNISSE: Der Vergleich ergab, dass bei etwa 60 % der Patienten die Risikoeinschätzung durch den behandelten Arzt nicht korrekt war, überwiegend durch Unterschätzung des kardiovaskulären Risikos. Obwohl bei anfänglichen Blutdruckwerten von ≥160/90 mmHg eine Kombinationstherapie empfohlen wird, wurden 15,4 % dieser Patienten nur mit Candesartan Monotherapie behandelt. Die Blutdruckzielwerte von ≤140/90 mmHg wurden mit Candesartan allein oder kombiniert mit Hydrochlorothiazid (HCTZ) bei Hypertonie Grad 1-3 von 81,6 % der Patienten erreicht. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Leitlinien-Inhalte zur Beurteilung des kardiovaskulären Risikos und davon abgeleitete Therapiestrategien sollten im niedergelassenen Bereich besser kommuniziert werden. Candesartan allein oder in Kombination mit HCTZ ist eine effektive und gut verträgliche Alternative zur Kontrolle des Blutdrucks bei der Mehrheit der Patienten.

Schlüsselwörter

ESH/ESC GuidelinesBluthochdruckAntihypertensive BehandlungCandesartanKardiovaskuläres Risiko

Copyright information

© Springer-Verlag 2011