Wiener Medizinische Wochenschrift

, Volume 161, Issue 17, pp 426–432

Haut- und Weichgewebe-Infektionen durch nicht-tuberkulöse Mykobakterien: Ätiologie, Epidemiologie, Pathogenese, Klinik, Diagnostik, differenzialdiagnostische Aspekte und Empfehlungen für die Therapie

  • Pietro Nenoff
  • Georgi Tchernev
  • Uwe Paasch
  • Werner Handrick
Review

DOI: 10.1007/s10354-011-0027-2

Cite this article as:
Nenoff, P., Tchernev, G., Paasch, U. et al. Wien Med Wochenschr (2011) 161: 426. doi:10.1007/s10354-011-0027-2

Zusammenfassung

Haut-Weichgewebe-Infektionen durch nicht-tuberkulöse Mykobakterien sind selten. Sie können durch verschiedene mykobakterielle Spezies hervorgerufen werden. Diese entstammen der Umgebung des Menschen (Wasser, Erde, Pflanzen, Tiere). Für die Morphologie und Ausprägung der Läsionen sowie für den Verlauf der Infektion sind der Grad der Hautschädigung im Bereich der Eintrittspforte (Mikro- und Makrotraumen), die Dauer des Kontaktes mit der mykobakteriell kontaminierten Umgebung und die Immunität des Patienten wichtig. Das klinische Bild der kutan-subkutanen Infektion ist untypisch und führt oft zu differenzialdiagnostischen Problemen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, verschiedene serologische, mikrobiologische, immunhistochemische und ggf. apparative diagnostische Tests anzuwenden, um die Diagnose zu stellen bzw. wichtige Differenzialdiagnosen (z. B. Sarkoidose, Leishmaniose, Lepra) auszuschließen. Letztendlich basiert die Diagnose auf dem Erregernachweis. Zur Behandlung werden verschiedene Antibiotika, in der Regel als Kombinationstherapie, über viele Monate eingesetzt. Bei manchen Patienten sind chirurgische Maßnahmen nötig.

Schlüsselwörter

Nicht-tuberkulöse Mykobakterien Haut-Weichgewebe-Infektionen Diagnostik Clarithromycin Ethambutol Rifampicin Ciprofloxacin 

Skin and soft tissue infections due to non-tuberculous mycobacteria: etiology, epidemiology, pathogenesis, differential diagnostic aspects and therapeutic recommendations

Summary

Non-tuberculous mycobacteria are rarely responsible for skin and soft tissue infections. These infections are caused by different mycobacterial species originating from the environment (water, soil, plants, and animals). Various factors influence the clinical manifestation of the cutaneous infection: the immunological situation of the patient, the degree of cutaneous impairment, and the extent of the contact with the contaminated environment. The clinical manifestation is non-specific and often the cause of extensive diagnostic activities. The diagnosis is based on the cultural detection of the causative pathogen. The management of these skin and subcutaneous infections is a challenge for each physician. The treatment comprises administration of several antibiotics and antituberculosis drugs for many months. Surgical procedures are necessary in some patients.

Keywords

Non-tuberculous mycobacteria Skin and soft tissue infections Diagnostics Clarithromycin Ethambutol Rifampicin Ciprofloxacin 

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • Pietro Nenoff
    • 1
  • Georgi Tchernev
    • 2
  • Uwe Paasch
    • 3
  • Werner Handrick
    • 4
  1. 1.Labor für medizinische MikrobiologieMölbisGermany
  2. 2.Department of Dermatology and VenerologyTrakian UniversityStara ZagoraBulgaria
  3. 3.Klinik für Dermatologie, Venerologie und AllergologieUniversitätsklinikum Leipzig, Europäisches Ausbildungszentrum für AndrologieLeipzigGermany
  4. 4.Institut für Medizinische Diagnostik OderlandFrankfurt (Oder)Germany

Personalised recommendations